Fr, 20. Oktober 2017

Nach Unfallserie

24.12.2010 14:43

Bures lässt auf der A2 Tempo-100-Limit prüfen

Die Unfallstrecke auf der A2 im Wechselgebiet könnte jetzt doch dauerhaft entschärft werden. Wie berichtet, sollte das probeweise verordnete Tempolimit von 100 km/h im Juni 2011 aufgehoben werden. Nach VP-Protesten im Parlament sagte SP-Verkehrsministerin Doris Bures aber zu, die Situation erneut zu prüfen…

"Offenbar setzt sich doch die Vernunft durch", ist Johann Rädler erleichtert. Der VP-Nationalrat aus dem Bezirk Wiener Neustadt hatte im Zuge der Budgetdebatte im Hohen Haus darauf gedrängt, dass die 100-km/h-Beschränkung auf der Südautobahn im Wechselabschnitt beibehalten werden müsse. "Immerhin gibt es um zwei Drittel weniger Unfälle. Und die Zahl der geknipsten Raser ist gar um 40 Prozent zurück gegangen", gibt der Politiker die Erfahrungen der Einsatzkräfte weiter.

Gibt's Gipfeltreffen mit Bures?
Verkehrsministerin Doris Bures will die Ergebnisse des zweijährigen Probebetriebs der Tempobremse jetzt noch einmal von Experten durchleuchten lassen. Rädler und sein Parteifreund aus dem Bezirk Neunkirchen, Abgeordneter Hermann Hauer, fordern zudem ein Gipfeltreffen der Ministerin mit regionalen Vertretern von Polizei, Rettung und Feuerwehr. Der Abgeordnete: "Da würde Bures aus erster Hand Informationen über die Wichtigkeit des Geschwindigkeitslimits erhalten."

Sollte der "100er" dennoch im kommenden Jahr fallen, kündigen die VP-Politiker Protestmaßnahmen auf der Autobahn an.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).