Mo, 11. Dezember 2017

Top 20 gekürt

24.12.2010 12:27

Lady Gaga ist der wohltätigste Star des Jahres 2010

In der Welt der Stars und Sternchen scheint es manchmal dazuzugehören, dass man sich schlecht benimmt und unangenehm auffällt. Der Internetdienst „DoSomething.org“ hat jetzt allerdings 20 Stars gewählt, die im Gegensatz dazu positiv auffallen, und zwar durch gute Taten und wohltätigen Einsatz. Nummer eins ist etwas überraschend die schrille Sängerin Lady Gaga.

Lady Gaga setzt sich vor allem für homosexuelle Armee-Angehörige in den USA ein. Sie war eine der ersten Prominenten, die öffentlich die Stimme gegen die „Don’t ask, don’t tell“-Regelung erhob. Innerhalb der US-Armee gilt Homosexualität oder gar das Bekenntnis dazu immer noch als Tabu. Die Entlassung von schwulen Soldaten auf Grund ihrer sexuellen Orientierung wurde erst vor wenigen Tagen durch ein neues Gesetz verboten. Lady Gaga setzt sich aber auch für die gleichgeschlechtliche Eheschließung sowie den Kampf gegen Aids ein.

Gefolgt wird die Stilikone von R-’n’-B-Star Alicia Keys. Die Neo-Mama unterstützt mit ihrer „Keep a Child Alive“-Foundation den Kampf gegen Aids in Afrika und setzt sich für Kinder, die durch Aids zu Waisen wurden, ein. Sie und Ehemann Swizz Beatz unterstützen ein Dorf in Südafrika, wo sie Schulen errichten lassen und den Bewohnern finanziell unter die Arme greifen. Auf Platz drei schaffte es Country-Sängerin Taylor Swift. Die Blondine aus Tennessee spendete 500.000 Dollar an eine Soforthilfe-Einrichtung für Flutopfer in Amerika. Außerdem unterstützt sie die Organisation „Read Now“, die Kindern das Lesen schmackhaft machen soll.

Kampf gegen Menschenhandel
Platz vier geht an Demi Moore und Ashton Kutcher, die sich mit ihrer „DNA Foundation“ dem Kampf gegen Menschenhandel und Prostitution von Kindern verschrieben haben. Auf dem fünften Platz findet sich Schauspielerin und Moderatorin Ellen DeGeneres wieder. Sie engagiert sich im Kampf gegen Gewalt unter Jugendlichen und unterstützte die Organisation „The Trevor Project“, welches sich um Menschen mit Depressionen und selbstmordgefährdete Jugendliche kümmert.

Nick Jonas, einer der Jonas-Brüder, schaffte es mit seinem Engagement für Diabeteskranke auf Platz sechs. Der Jüngste der „Jonas Brothers“ leidet selbst an Typ-1-Diabetes. Matt Damon, Mitbegründer der Organisation „water.org“, setzt sich für die Versorgung mit Wasser und Sanitäranlagen in Entwicklungsländern ein. „DoSomething.org“ wählte ihn auf Platz sieben. Leo DiCaprio schaffte es mit seinem Einsatz zur Rettung der Tiger auf Platz acht. Sogar bei Russlands Präsident Wladimir Putin wurde der Hollywood-Star vorstellig, um sich für die Erhaltung der stark bedrohten Raubkatzen einzusetzen. Talkshow-Queen Oprah Winfrey ist sicher eine der Spendenmeisterinnen unter den Promis. 40 Millionen US-Dollar steckte sie 2010 in Charity-Projekte. Dafür gibt’s Platz neun in der Liste.

Betty White posiert für Tiere
Justin Bieber folgt auf Platz zehn, Shakira auf Platz elf. Bieber spendete für ein Kinderkrankenhaus, Shakira setzte sich für den Aufbau von Schulen in Südafrika, Haiti und Kolumbien ein. Hollywoods Grande Dame Betty White folgt auf Platz zwölf. Sie posierte mit einigen knackigen, jungen Herren für einen Kalender, um Geld für eine Tierschutzorganisation zu sammeln. Eva Longoria unterstützt mit ihrer Organisation „Eva’s Heros“ Kinder mit geistigen Behinderungen. Damit landete sie auf Platz 13, vor Schauspieler-Kollegin Sophia Bush, die sich besonders nach der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko im Umweltschutz engagierte.

UNICEF-Botschafterin Alyssa Milano schaffte es mit ihrem Engagement für Kinder in Afrika, im Kosovo und in Indien auf Platz 15. Sandra Bullock unterstützte den Bau einer Schule in einem armen Viertel in New Orleans und landete auf Platz 16. Platz 17 geht an Wyclef Jean für seinen Einsatz während des Erdbebens auf Haiti. Prinz William schlief 2010 eine Nacht lang auf der Straße, um zu erleben, was Londons Obdachlose täglich mitmachen. Seither unterstützt er Hilfsorganisationen, die sich um sie kümmern. Dafür gab es Platz 18. Der US-Comedian Stephen Colbert landete mit seiner Unterstützung für US-Veteranen der Kriege in Afgahnistan und im Irak auf Platz 19, vor Schauspielerin Annalynn McCord, die sich für sauberes Wasser in Afrika und den globalen Kampf gegen HIV stark macht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden