Sa, 25. November 2017

Breite Ablehnung

23.12.2010 17:53

Gaisberg-Liftprojekt nach einem Monat schon wieder tot

Kein Monat, nachdem Gut Guggenthal-Investor Hubert Czernin sein Lift-Projekt auf den Gaisberg präsentiert hat, ist es auch schon wieder gestorben. Die Bundesforste distanzieren sich: Denn die Stadt Salzburg lehnt das Vorhaben ab, eine positive Behörden-Entscheidung ist fraglich. Die Liftfirma "kennt das Projekt nicht".

Voller Euphorie präsentierten die Guggenthal-Investoren kürzlich ihr Seilbahn-Projekt auf den Gaisberg. "Eine Totgeburt", findet nicht nur Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden. Er lehnt eine Seilbahn zwar nicht prinzipiell ab, sagt aber: "Mit der Bergstation, die auf Koppler Gemeindegebiet verlegt wurde, will man die Grünland-Deklaration umgehen. Und da spielt die Stadt sicher nicht mit."

Sauer ist Schaden auch, weil die Stadt zu keiner Zeit in das Projekt eingebunden war: "Davon auszugehen, dass der Autofahrer bis Guggenthal fährt und dann auf die Seilbahn umsteigt, ist außerdem ein Trugschluss."

Liftfirma kenn "keine konkreten Pläne"
"Mehr Dichtung als Wahrheit", so Anrainer Hans Kutil seien die Aussagen der Projektbetreiber. So kennt man bei der Liftfirma Doppelmayr "keine konkreten Pläne für den Gaisberg", sagt Marketing-Chef Ekkehard Assmann. Und die Bundesforste, denen zwei Drittel des Grundes gehört, gehen auf Distanz. Heinz Schaden: "Das Projekt ist nicht genehmigungsfähig" Die Stadt, die ja einmal von Aigen aus einen Sessellift betrieben hat, musste ihn zusperren: unrentabel.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden