Sa, 25. November 2017

Wiener Love-Story

23.12.2010 11:41

Nach der Mail-Romanze kommt der SMS-Roman

Die E-Mail-Romanzen von Daniel Glattauer ("Gut gegen Nordwind", "Alle sieben Wellen") haben einen SMS-Nachfolger bekommen: Der Wiener Autor Manfred Chobot hat seinen Roman "Der Bart ist ab" in SMS-Form geschrieben. Das besondere an der Lovestory zwischen einem verheirateten Mann und seiner Geliebten ist nicht nur seine Erzählform, sondern auch sein Publikationsmittel: Die ersten hundert der fast 2.000 SMS, aus denen die Geschichte besteht, erhalten die Leser 20 Tage lang als SMS auf ihr Handy.

Der Roman, der laut Chobot "irgendwann, vielleicht in einem Jahr" auch als gebundenes Buch erscheinen soll, wird als "innovativstes Weihnachtsgeschenk 2010" beworben. Für 9,90 Euro erhält man 20 Tage lang die zwischen den beiden Verliebten hin- und hergehenden SMS auf sein Handy. Wem dies zu lästig wird - oder wer schneller wissen will, wie die Affäre ausgeht -, kann jederzeit die Zusendungen stoppen und den restlichen Roman gleich als Pdf ausdrucken.

"Der erste SMS-Roman, der auch in SMS-Form erscheint", wie die Werbung verspricht, ist "Der Bart ist ab" jedoch nicht. Laut "netzeitung" hatte der chinesische Schriftsteller Qian Fuzhang 2004 seinen Roman "Aus der Festung" als SMS-Fortsetzungsroman veröffentlicht: "Über zwei Monate hinweg bekamen die Abonnenten jeden Morgen um 10 Uhr eine Folge auf ihr Mobiltelefon."

2007 veröffentlichte der finnische Autor Hannu Luntiala mit "Viimeiset viestit" ("Die letzten Nachrichten") einen Roman, in dem der Ex-Chef eines IT-Unternehmens auf einer Reise durch Europa und Indien ausschließlich per SMS Kontakt zu seinen Freunden und Verwandten hält. Der aus rund 1.000 Kurznachrichten bestehende 330-seitige Roman wimmelt dabei nicht nur vor den üblichen Abkürzungen, sondern auch vor Fehlern, wie sie beim schnellen Tippen auf der Handytastatur vorkommen.

Auch andere virtuelle Kommunikationsmittel wurden bereits für die Literatur entdeckt: Den angeblich ersten Twitter-Roman brachte 2009 der US-Amerikaner Matt Stuart heraus, während der in Österreich und Ungarn lebende Kommunikationsfachmann und Mediengestalter Teglasy Gergely sich rühmt, am 1. Juli mit "Zwirbler" den weltweit ersten Facebook-Roman ins Leben gerufen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden