Sa, 16. Dezember 2017

Unzählige Eingriffe

23.12.2010 10:46

US-Starlet Heidi Montag bereut ihre Schönheits-OPs

US-Starlet Heidi Montag, bekannt aus der TV-Serie "The Hills", hat sich in einem wahren Operationsmarathon ganze zehn Mal unter das Messer eines Schönheitschirurgen gelegt. Das Ergebnis ist für die 24-Jährige allerdings mehr als ernüchternd. Jetzt bereut sie die vielen OPs.

"Teile meines Körpers sehen jetzt viel schlimmer aus als vor den Operationen. Das war nicht das, wofür ich unterschrieben habe", so Heidi Montag im Interview mit dem US-Magazin "Life & Style". Auf der Suche nach Perfektion und makelloser Schönheit legte sich das US-Starlet bereits unzählige Male unters Messer. Neben Nasenkorrekturen und Gesichtsliftings standen auch schon Vergrößerungen und Verkleinerungen ihrer Brüste auf dem Programm.

Heidi Montag steht zu ihren Schönheits-OPs. Im November 2009 unterzog sich die 24-Jährige mehr oder weniger öffentlich einem wahren OP-Marathon. Zehn Mal am Stück schnippelten Schönheitschirurgen an Montag herum. Doch das Ergebnis war mehr als ernüchternd. Statt makelloser Schönheit zeigt Montag jetzt die negativen Folgen ihrer OP-Sucht.

Flecken, Narben, schiefer Busen
"Manche Menschen haben weniger Narben von einem Autounfall als ich auf meinem Körper", sagt Montag. Auf den Fotos im Magazin "Life & Style" zeigt sie die schlimmsten Überbleibsel der Operationen. Am schlimmsten ist für sie der riesige Fleck unterm Kinn, den sie durch ihre Kinnverkleinerung bekam. Die Narben am Haaransatz und hinter den Ohren sind die Folgen des Augenbrauen-Liftings und Ohrenanlegens. Durch die vielen OPs sind ihre Brüste nicht nur voller Narben, sondern auch sehr ungleich geworden.

Die Schuld sieht Montag allerdings nicht bei sich: "Ich denke, ich hätte viel mehr über diese möglichen Folgen informiert werden sollen. Die Ärzte sollten mit einem alle Aspekte einer solchen OP durchgehen und nicht nur den glamourösen Teil", erklärte die Blondine in einem Interview mit dem US-Sender "ABC". "Die Ärzte tun teilweise so, als würden sie Kekse verkaufen." Auch ihr Image sieht Heidi Montag angekratzt. "Mir wäre es lieber, man würde mich nicht mehr 'Plastic Girl' oder so nennen. Diese Operationen haben mein Leben ruiniert und nur Negatives für mich gebracht. Ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen und es ungeschehen machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden