So, 19. November 2017

Anruf beim Vater

23.12.2010 16:48

Mutter entführt ihren Sohn (5) von Weihnachtsmarkt

Eine 26-jährige Tschechin soll laut Polizei ihren fünfjährigen Sohn in Linz entführt haben. Beim gemeinsamen Besuch eines Weihnachtsmarktes am Mittwoch mit dem 36-jährigen Kindesvater sei die Frau mit dem Buben verschwunden. Mittlerweile hat sich die Verdächtige telefonisch beim Vater gemeldet.

Der Anruf kam laut Polizei vom Heimatort der Tschechin in der Nähe der polnischen Grenze. Das Sorgerecht für den Buben wurde 2008 in Österreich dem Vater zugesprochen, so Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Die tschechische Polizei wurde bereits informiert, dass gegen die Frau in Österreich wegen Kindesentziehung ermittelt werde.

Die Mutter werde wohl versuchen, ihre Rechte in Tschechien geltend machen, damit könnte es zum Stillstand in der Sache kommen. "Das ist eine schwierige Materie, die mit polizeilichen Mitteln nicht mehr zu klären ist", sagte der Sicherheitsdirektor. Die Entscheidung über das Sorgerecht werde die Gerichte beschäftigen.

"Entführung" bei Besuch in Linz
Die Mutter war zusammen mit ihrem Freund und ihrer Mutter - alle drei sind tschechische Staatsbürger - am Dienstag überraschend bei dem Vater des Buben im Bezirk Linz-Land aufgetaucht. Sie wollte ihn unbedingt vor dem Heiligen Abend sehen. Es wurde für Mittwoch ein gemeinsamer Besuch eines Weihnachtsmarktes in Linz vereinbart.

Als sich der Vater des Kindes dort mit der Großmutter und dem Freund der Mutter unterhielt, erklärte die 26-Jährige laut Sicherheitsdirektion, sie wolle noch mit dem Kleinen Spielzeug einkaufen. Tatsächlich dürfte sie aber zusammen mit dem Sohn in den Wagen ihres Freundes gestiegen und davongefahren sein.

Überraschte Angehörige
Der Kindesvater erstattete zusammen mit den zurückgebliebenen Angehörigen der Mutter Anzeige bei der Polizei. Die Großmutter und der Freund waren von der Aktion offensichtlich überrascht und fuhren mit der Bahn heim.

Weihnachten in der Tschechei
Das Kind, das in Tschechien keinerlei persönliches Umfeld hat, wird Weihnachten wohl im Ausland verbringen. Es sei denn, die Mutter lenke von sich aus ein. Es könnte auch sein, dass das Kind der dortigen Jugendwohlfahrt übergeben werde, so Lißl. Die Frau habe sich um ihren Sohn nie gekümmert, er habe beim Vater gelebt, sagte der Sicherheitsdirektor.

Erst kürzlich hatte ein Vater im Bezirk Vöcklabruck seine Kinder nach einem Ausflug nicht zur Mutter zurückgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden