Fr, 24. November 2017

Milliarden-Deal

23.12.2010 10:07

USA segnen McAfee-Übernahme durch Intel ab

Der weltgrößte Chiphersteller Intel ist der milliardenschweren Übernahme des Antiviren-Spezialisten McAfee ein großes Stück näher gekommen. Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC habe das Geschäft genehmigt, teilte Intel am Dienstag am Firmensitz im kalifornischen Santa Clara mit.

Intel hatte den Kauf im August angekündigt. Der Halbleiter-Primus legt rund 7,7 Milliarden Dollar (5,87 Milliarden Euro) für McAfee auf den Tisch, um Computer-Hardware und Sicherheitssoftware enger miteinander zu verflechten, was Intels Marktmacht weiter stärken würde.

Mit einem Anteil von rund 80 Prozent beherrscht Intel den Markt für Computer-Prozessoren. Durch den McAfee-Kauf hofft der Konzern, auch bei den boomenden Smartphones und Tablet-Computern stärker Fuß fassen zu können.

Die EU-Kommission schaut sich die Übernahme noch an. Intel erklärte, mit den europäischen Wettbewerbshütern zusammenzuarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden