So, 22. Oktober 2017

Sparkassensaal

22.12.2010 17:16

Rätselraten um Beschränkung der Besucher-Zahl

Es gibt weiter Aufregung um den Sparkassensaal in Wiener Neustadt: Warum die erlaubte Besucherzahl von den Eigentümern auf 800 gesenkt wurde, ist vielen ein Rätsel. Wie berichtet (siehe Infobox), droht beliebten Bällen das Aus.

„Für die Faschingssaison sind von uns noch 1.200 Gäste genehmigt“, betonte man indes bei der zuständigen Behörde. Generationen von Bürgern der „Allzeit Getreuen“ haben im Sparkassensaal ihre ersten Ballnächte erlebt. Im kommenden Fasching könnten hier die Tanztermine aber rar sein. Weil nur noch 800 Personen in die glanzvollen Räumlichkeiten dürfen, müssen Veranstalter wie die Feuerwehr absagen.

Die Behörden würden zusätzliche Fluchtwege fordern, heißt es bei der Sparkasse „Um den Saal für diese Saison zu retten, haben wir die Besucherzahl reduziert“, sagt Manager Wolfgang Weibl. Beim Magistrat ist man bass erstaunt: „Die Genehmigung für 1.200 Gäste ist nach wie vor aufrecht“, betont ein Rathaus-Sprecher. Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen seien zwar künftig vorgeschrieben, kämen aber erst im nächsten Fasching zum Tragen.

Die Feuerwehr hat bereits ein Ausweichquartier für ihren Ball gefunden: Die Florianis laden voraussichtlich im April in die Arena Nova zum Tanz. Und dorthin wollen auch die Jäger mit ihrem Walzerfest übersiedeln.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).