Mi, 13. Dezember 2017

Christkindl-Aktion

21.12.2010 16:21

Mutter und Schwester bei Rennunfall verloren

Vor 16 Monaten ist das Leben von Josef Drexler (42) aus Hutthurm (D) zerbrochen: Bei einem Rennunfall in St. Agatha flog ein 620-PS-Wagen in die Zuschauermenge, tötete seine Frau Bianca (34) und seine Tochter Sandra Drexler (13). Sohn Patrick (damals 9) überlebte lebensgefährlich verletzt. Das "Krone"-Christkind hilft auch ihnen.

"Ich fahr' jeden Tag auf den Friedhof zu meiner Frau und meiner Tochter. Der Psychologe hat gemeint, ich soll nicht so oft hinfahren, aber ich kann einfach nicht anders", erzählt Josef Drexler traurig: "Nur den Patrick werd' ich jetzt nicht mehr so oft ans Grab mitnehmen. Er versteht wegen der Behinderung durch den Unfall nicht, was passiert ist, fragt immer wieder, wann die Mama heimkommt."

Der Bub, der im März 11 Jahre alt wird, war nach der Tragödie drei Wochen lang im Linzer UKH im künstlichen Tiefschlaf gelegen. Er besucht eine Förderschule. Vater Josef ist seit dem Unfall in Kurzzeitrente, kümmert sich um den Sohn und die pflegebedürftige Mutter (83). Der schuldige Rennfahrer hat sich niemals gemeldet – obwohl es ein Herzenswunsch der Opfer wäre.

Lieber Leser, wenn du helfen willst, dann spende unter dem Kennwort "Unfalldrama".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden