Di, 17. Oktober 2017

"Kein Fehlverhalten"

21.12.2010 15:29

Hypo NÖ will bei Strafzahlung vor Gericht ziehen

Die Hypo Niederösterreich will gegen eine allfällige Strafe durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) vor das Höchstgericht ziehen. Sollte am Ende doch eine Strafzahlung verhängt werden, könne diese dank der "wirtschaftlich guten Situation" aus den Einnahmen des laufenden Jahres gedeckt werden, hieß es von Seiten des Unternehmens. Der Bank wird vorgeworfen, bei der Kreditvergabe von 800 Millionen Euro an das irische Spezialvehikel Augustus die Großveranlagungsgrenze überschritten zu haben.

Die damals beratenden Wirtschaftsprüfer und Anwälte hätten bestätigt, dass Augustus Teil der Bankengruppe sei und die Großveranlagungsgrenze deshalb nicht zur Anwendung komme. Dass OeNB und FMA diese Ansicht nicht teilen sei für die Bank "überraschend", da bis zur OeNB-Prüfung 2009 keine betreffenden Bedenken geäußert wurden, die Behörden hätten aber seit 2008 von dem Geschäft gewusst. Eine Prüfung des Vorwurfs durch Experten habe ergeben, dass "kein Fehlverhalten" der Bank vorliege. Dennoch habe man die Beteiligung unter die "theoretische" Größenveranlagungsgrenze reduziert.

Die Bank werde im Rahmen der Bilanzierung des Jahres 2010 eine Rückstellung für die Strafe bilden, diese könne aus dem Jahresüberschuss vor Steuern abgedeckt werden. Die Höhe der Strafzahlung, kolportierte 56 Millionen Euro, beruhe "im Wesentlichen auf einem 'Rechenmodell' gemäß BWG".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden