Di, 21. November 2017

Ursache geklärt

21.12.2010 09:49

Explosion in Grein verursachte 30.000 Euro Schaden

Die Ursache für eine folgenschwere Explosion Anfang Dezember in der Straßenmeisterei Grein im Bezirk Perg ist geklärt. Die Staatsanwaltschaft hatte nach dem Vorfall einen Sachverständigen beauftragt, der nun zu dem Schluss kam, dass ein technischer Defekt die Explosion verursacht hat.

In den Räumen habe sich Gas durch ein undichtes Magnetventil in der Flüssiggasheizung gesammelt, so der Sachverständige. Als sich dann die Heizung einschaltete, dürfte es zu einem Zündfunken gekommen sein, der die Explosion auslöste. Der Schaden beträgt laut Polizeiangaben vom Dienstag rund 30.000 Euro.

Mitarbeiter hatten in den frühen Morgenstunden des 9. Dezember einen lauten Knall gehört. Bei der Explosion wurden Fenster, Türen und ein Rolltor aus den Verankerungen gerissen und bis zu 25 Meter weggeschleudert. Außerdem entstanden zwei kleine Brände. Laut Polizei wurden ein Büroraum und eine Kfz-Überprüfungshalle am stärksten beschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden