Mo, 20. November 2017

Erster Etappensieg

20.12.2010 18:36

Salzburg feilt am Fahrverbot für die Transit-Brummis

Transit-Gipfel in Salzburg - neun Bürgermeister aus dem Salzkammergut und dem Ennstal wollen mit dem Land die Lkw-Lawine stoppen. Die Lösung: Ab März soll eine Beschränkung auf 7,5 Tonnen zumindest die ausländischen Lastwagen auf die Autobahn zwingen. Für die Bürgerinitiative ein "erster, wichtiger Schritt!"

"Wir werden ein Ermittlungsverfahren einleiten, das ein Fahrverbot für Transit-Lkws auf der Wolfgangseestraße und der Ennstalstraße zum Ziel hat", verkündete Landes-Vize Wilfried Haslauer nach dem Transit-Gipfel. Das bedeutet: Lastwagen, die vom Ausland kommen und deren Zielort nicht in Österreich liegt, dürfen dann auch nicht mehr durch den Pongau oder eben das Salzkammergut fahren.

Für Silvester Leitner, Sprecher der Bürgerinitiative "Lebensraum Salzkammergut" ein positives Signal: "Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber nur die halbe Miete." Die Anrainer fordern nämlich eine Beschränkung auf 3,5 Tonnen. "Damit auch jene Durchzugs-Lastwagen, die von der Steiermark nach Mattighofen fahren auf die Autobahn müssen. Ausgenommen soll nur der Ziel- und Quellverkehr sein."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden