Sa, 18. November 2017

Einigung erzielt

20.12.2010 17:10

Deutscher Investor steigt bei der Carbo Tech ein

Die deutsche Mubea-Unternehmensgruppe, ein international tätiger Automobilzulieferer mit 17 Standorten und 900 Millionen Euro Jahresumsatz, steigt als Mehrheitseigentümer bei der Salzburger Carbo Tech ein. Das gaben Firmengründer Karl Wagner und sein Partner Ernst Wustinger, der bisher mit der EOS Invest AG die Mehrheit am Salzburger Kohlefaser-Spezialisten hielt, am Montag bekannt.

Mubea wird künftig 69,9 Prozent an Carbo Tech halten. Dazu übernimmt der Investor die bisherigen Anteile von Wustiger und trägt durch eine Kapitalerhöhung im Ausmaß von fünf Millionen Euro zur Erhöhung der Eigenkapitalbasis des Unternehmens bei - über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Wagner hält mit 25,1 Prozent der Anteile die Sperrminorität, die restlichen fünf Prozent gehören Michael Neubauer, der im Bereich interne Organisation und Vertrieb bei Carbo Tech tätig ist.

"Wachstum kostet Geld"
Durch den im Jahr 2009 abgeschlossenen Großauftrag mit McLaren und den Einstieg in die Serienfertigung sei klar gewesen, dass Carbo Tech einen strategischen Investor für weiteres Wachstum benötige, begründete Wustinger die Partnerschaft mit Mubea: "Wir haben uns in den vergangenen Jahren von einem Gewerbebetrieb zu einem Industrieunternehmen entwickelt. Es gibt hohes Potenzial für weiteres Wachstum, aber Wachstum kostet Geld."

Wustinger scheidet komplett aus
Wustinger wird als Miteigentümer und Geschäftsführer ausscheiden, der Anteilswechsel wird Anfang 2011 vollzogen. Wagner wird künftig die Geschäfte gemeinsam mit Christoph Schneider von der Mubea-Unternehmensgruppe leiten. Der Vertreter des neuen Mehrheitseigentümers konnte wegen eines verspäteten Fluges nicht an der Bekanntgabe des Einstiegs seines Unternehmens  teilnehmen. Mit dem Gesellschafterwechsel bekommt das Unternehmen auch einen neuen Namen: Es firmiert künftig unter Mubea Carbo Tech GmbH.

"Wir stehen erst am Beginn der industriellen Verarbeitung des Werkstoffs Kohlefaser", sagte Wagner. Carbo Tech habe in diesem Bereich eine hohe Kompetenz und deshalb viele Projekte, die es umsetzen wolle. So wird im Februar kommenden Jahres die Auslieferung des ersten weltweit in Serie gefertigten Monocoque aus kohlenfaserverstärktem Kunststoff (CFK) an McLaren beginnen. Auch andere Autohersteller wie Mercedes, VW, BMW oder Daimler würden über Kohlefaser-Bauteile nachdenken. "Wenn wir in diesen Projekten eine große Rolle spielen wollen, müssen wir investieren", so Wagner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden