Do, 23. November 2017

Bürger empört

20.12.2010 16:43

Ministerium gegen „100er“ auf der A2 am Wechsel

Allzu oft gekracht hat es in der Vergangenheit auf der Südautobahn im Abschnitt über den Wechsel. Erst ein 100-km/h-Limit setzte der Unfallserie ein Ende. Doch 2011 soll die Tempobremse gelockert werden. VP-Nationalrat Rädler ist empört: "Wenn das Limit fällt, blockieren wir die A2."

Als wahre Unfallhölle galt die A2 im Wechselabschnitt bei den Einsatzkräften, bis die Behörde vor zwei Jahren die Notbremse zog. Tempo 100 wurde verordnet, bei Schlechtwetter müssen die Lenker die Geschwindigkeit sogar auf 80 km/h drosseln.

Rädler: "40 Prozent weniger Raser"
"Diese Limits erhöhen die Sicherheit", ist Johann Rädler überzeugt. Der VP-Nationalrat aus dem Bezirk Wiener Neustadt belegt das mit Zahlen: 40 Prozent weniger Raser, daher weniger Unfälle und Opfer.

Dass das Verkehrsministerium den "Probe-100er" zwischen der Landesgrenze und der Section Control bei Zöbern im Juni aufheben will, versteht Rädler nicht. Er will nun im Parlament von Ministerin Doris Bures (SP) die Beibehaltung des Tempolimits fordern. Rädler kämpferisch: "Sonst sitze ich im Juni mit Bürgern auf der Autobahn."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden