Do, 23. November 2017

Arme Pendler

20.12.2010 16:08

Umweltanwalt will größten Parkplatz von Linz schließen

Das wird die Pendler gar nicht freuen: Umweltanwalt Martin Donat hat vorgeschlagen, den größten Parkplatz in Linz - jenen am Urfahranermarkt-Areal - zu schließen. Dadurch soll die Schadstoffbelastung in der Linzer Luft vermindert werden. Stattdessen sollen die Pendler auf den neuen Park-and-ride-Anlagen stehen bleiben.

Derzeit gibt es ja Gespräche wegen eines Park-and-Ride-Konzeptes. Was Umweltanwalt Martin Donat als Anlass nimmt, den größten Linzer Parkplatz infrage zu stellen. "Im Bereich des Straßenverkehrs besteht bei der Luftqualität primärer Handlungsbedarf. Mit Park-and-Ride-Großanlagen für die Nutzer der Pendlerrouten wie A1, A7, B139 und B127 kann der Verkehr abgefangen sowie die steigende Stickoxidbelastung künftig gesenkt werden."

Konkrete Vorschläge brachte Donat schriftlich bei Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) ein, der mit der Stadt Linz die Erstellung eines Luftsanierungsprogrammes abwickelt.

Zwar erarbeitet Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger (SPÖ) das neue Park-and-ride-Konzept für den Großraum Linz, Martin Donat bringt in seinen Überlegungen aber auch noch zwei weitere Standorte mit ins Spiel, die bisher nicht in den Landesplanungen vorkamen: "Mit einer Anlage Pöstlingberg-Nord können auch Pendler dort in das Linzer Straßenbahnnetz umsteigen. Zudem müssten mehrere Anlagen entlang der Mühkreisbahn-Knoten verteilt werden."

Derzeit bietet das 66.000 Quadratmeter große Urfahranermarkt-Areal bis zu 900 Fahrzeugen Platz.

von Jürgen Affenzeller, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden