Mi, 22. November 2017

Bei Verfolgungsjagd

20.12.2010 08:27

Stau produziert und Unfälle verursacht - Polizei angezeigt

Als Beschuldigte gelten derzeit Polizisten, weil sie ein Einbrecher-Paar auf der A1 gestoppt hatten. Das Duo war Mitte September bei Traun in einen künstlichen Stau gerast, es hatte Verletzte - darunter den Ex-Rapidler Andreas Heraf - gegeben. Ein anderes Unfallopfer hat nun Anzeige erstattet.

Das Duo war ertappt worden, als es bei Regau zwei Pkws stehlen wollte. So kam es zu einer 60 Kilometer langen  Verfolgungsjagd über die Westautobahn – bei Tempo 160! Dabei warfen die Verbrecher gestohlene Motorsägen, schwere Lkw-Werkzeuge und andere Gegenstände auf die Fahrbahn, um die Polizisten abzuschütteln.

Warnschüsse ignoriert
Bei Traun bremsten alarmierte Kollegen der Verfolger den Verkehr, um dadurch den flüchtigen Golf, dessen Lenker Warnschüsse ignoriert hatte, endlich zum Stehen zu bringen. Doch der Lenker übersah offenbar das Hindernis, die Bremsspur war 70 Meter lang. Beim Anprall wurden zwei weitere Pkws beschädigt, die Flüchtigen wurden schwer, einige Schuldlose leicht verletzt.

Diskussion über angemessenes Handeln
Ein Opfer hat nun Anzeige erstattet: Der Stau sei nicht gerechtfertigt gewesen. Jetzt ermittelt das Antikorruptions-Büro gegen alle Polizisten, die an der Jagd auf die Verbrecher beteiligt waren: Wurden passende Maßnahmen ergriffen? Die Frage ist, was sonst möglich gewesen wäre: Den Fluchtwagen zu rammen oder gezielt auf ihn zu schießen, wäre wohl noch gefährlicher gewesen. Und nichts zu tun, hätte bedeutet, vor den Verbrechern zu kapitulieren.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden