Mo, 23. Oktober 2017

Gnädige Frist

20.12.2010 08:25

300 Tonnen Knallkörper illegal in Containern gelagert

Weitere brisante Details sind um die Affäre der 300 Tonnen illegal gelagerten Feuerwerkskörper in Tiefgraben bei Mondsee, einen Steinwurf von der salzburgerisch-oberösterreichischen Grenze entfernt, ans Licht gekommen. So sollen die Behörden schon länger von den Missständen gewusst, aber nur sehr langsam reagiert haben. Eine Frist zur Räumung des Lagers soll im Raum gestanden sein – die bis nach Silvester galt.

Auf Peter Schickl, Gremialvorsteher der Pyrotechniker in Oberösterreich, kommt ein Verfahren wegen "vorsätzlicher Gemeingefährdung" zu. Er soll auf dem Gelände seiner Firma 300 Tonnen Feuerwerkskörper offen zugänglich und schlecht gesichert gelagert haben. Erlaubt gewesen wären fünf Tonnen. Außerdem war die Genehmigung fürs Lager seit eineinhalb Jahren abgelaufen.

"Ob ein Kilo oder eine Tonne zu viel, ist für die Anzeige egal, sobald die zulässige Höchstmenge überschritten ist", sieht sich Großhändler Schickl als Opfer der Gesetzeslage. Doch auch der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck droht jetzt ein Nachspiel: So soll sich der Beamte nach der Anzeige gegen das zu große Feuerwerkslager Mitte November bis zum ersten Lokalaugenschein mehr als einen Monat lang Zeit gelassen haben.

Selbst als Entminungsdienst, Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt Mitte Dezember tätig wurden, wollte er noch eine dreiwöchige Frist zur Räumung des brisanten Lagers gewähren – bis nach Silvester.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).