Mo, 20. November 2017

Betrunken gefahren

19.12.2010 12:40

18-Jähriger liefert Linzer Polizei Verfolgungsjagd

Ein 18-jähriger Autolenker hat der Linzer Polizei in der Nacht auf Sonntag eine wilde Verfolgungsjagd geliefert. Erst ein Schreckschuss konnte ihn stoppen. Bei der Festnahme trat der junge Mann noch auf die Beamten ein. Ein Alkotest ergab 1,24 Promille.

Laut Polizei dürfte der Linzer zuvor - gemeinsam mit einem Freund - eine Flasche Wodka geleert haben. Danach setzte er sich mit drei Freunden ins Auto seines Vaters, das er sich unerlaubt ausgeborgt hatte, und fuhr los. In der Gruberstraße geriet der junge Mann in ein Planquadrat. Anstatt anzuhalten, stieg er aber aufs Gas und raste der Polizei davon. Bei einer Kreuzung, über die der 18-Jährige ohne anzuhalten bretterte, konnte ein weiterer Lenker gerade noch ausweichen.

Gegen vier Autos gekracht
Danach raste der Linzer über einen Gehsteig und krachte gegen vier abgestellte Fahrzeuge. Als er mit dem Auto nicht mehr weiterkonnte, wollte der Alkoholisierte zu Fuß flüchten. Die Polizisten gaben daraufhin einen Schreckschuss ab, der Mann stürzte und wurde so gestoppt. Doch damit nicht genug: Bei der Festnahme trat er auf die Polizeibeamten ein. Zudem war der 18-Jährige ohne Führerschein unterwegs gewesen, der wurde ihm bereits im August abgenommen. Der Lenker und seine drei Mitfahrer blieben bei dem Zwischenfall unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden