Sa, 25. November 2017

Explosionsgefahr

18.12.2010 17:26

300 Tonnen Feuerwerkskörper gelagert

"Gefahr im Verzug!", hat der Entminungsdienst im Bezirk Vöcklabruck Alarm geschlagen. Mehr als 300 Tonnen Feuerwerkskörper lagerten laut Polizei ungesichert in Tiefgraben bei Mondsee. Und das am Gelände des obersten Pyrotechnikers Peter Schickl. Eine Explosion hätte vermutlich ein Inferno ausgelöst.

Eigentlich hätte der Großhändler neben einem Einkaufspark, einem Industriegelände und wenige Hundert Meter von Siedlungen entfernt nur kleine Mengen Schwarzpulver aufbewahren dürfen. Die Lagerbewilligung für pyrotechnische Gegenstände war im Juli 2009 abgelaufen.

"Selbst mit Bewilligung dürften wir Großhändler nur 5.000 Kilo lagern. Das ist nicht durchführbar, schon gar nicht vor Silvester", verteidigt sich Schickl. "Wir sind uns der Gefahr auch bewusst. Aber jeder Einzelhändler braucht jetzt seine Ware, da kommt einfach mehr zusammen."

Polizei ermittelt nach Anzeige
Ein Ex-Mitarbeiter hatte Anzeige erstattet. Jetzt ermitteln Landeskriminalamt, Staatsanwaltschaft Wels und BH Vöcklabruck. Polizeischüler wurden zur Inventur eingesetzt. Bilanz: mehr als 300 Tonnen Feuerwerkskörper. Genug für 375 Einzelhändler, die maximal 800 Kilo lagern dürfen.

Schickl sieht sich als Bauernopfer und hofft, dass sein Fall die "Gesetzgeber aufrüttelt und umsetzbare Vorschriften erlassen werden". Außerdem kämpfe er seit sechs Jahren um ein Feuerwerk-Großlager in Salzburg. Jetzt wird gegen den Gremialvorsteher der oberösterreichischen Pyrotechniker wegen des Verdachts der "vorsätzlichen Gemeingefährdung" ermittelt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden