Di, 16. Jänner 2018

Teures Vergnügen

18.12.2010 10:24

Altes Spielzeug für 2,3 Millionen Dollar versteigert

In New York ist am Freitag eine Sammlung alter und wertvoller Spielsachen für insgesamt 2,3 Millionen Dollar (1,73 Millionen Euro) versteigert worden. Dazu gehörten Boote, Soldaten, Motorräder und zahlreiche Brettspiele, darunter auch ein handgefertigtes Monopoly-Spiel aus dem Jahr 1933.

Weiteres Highlight der Sammlung war ein fast ein Meter langer Nachbau des Ozeanschiffes "Lusitania", komplett mit Besatzungs- und Passagierfiguren. Allein dieses Schiff brachte 194.000 Dollar, ein Rekord bei einer Versteigerung von Spielzeugschiffen.

Der inzwischen verstorbene Besitzer der Sammlung, Malcolm Forbes, hatte das Schiff vor 27 Jahren für 28.600 Dollar ersteigert. Das Auktionshaus Sotheby's hatte ursprünglich mit einem Gesamterlös von drei bis fünf Millionen Dollar bei der Versteigerung gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden