Fr, 24. November 2017

Neuer Rekord

17.12.2010 16:12

Nationalpark Kalkalpen feiert 310.000 Besucher

Mit 150.000 Besuchern hat der Nationalpark Kalkalpen vor 13 Jahren schon einen fulminanten Start hingelegt, heuer hat er mit mehr als doppelt so vielen Gästen einen neuen Rekord aufgestellt: 310.000 Menschen genossen die geschützte Natur im Nationalpark, der 2011 sein Angebot weiter verbessern will.

Das "internationale Jahr der Wälder", das die UNO ausgerufen hat, ist für das zu 80 Prozent mit Wäldern bedeckte Naturparadies im Süden Oberösterreichs der passende Anlass, mit den schon heuer begonnenen Angebotserweiterungen, die 2011 fertig werden, verstärkt zu werben. Der Ausbau der Villa Sonnwend, ein neuer Wanderweg mit Hängebrücke im Hintergebirge, die Hengstpasshütte und die wieder eingeführte Rotwild-Schaufütterung sollen noch mehr Besucher anlocken.

Derzeit kommen 90 Prozent aller Nationalpark-Gäste aus dem Inland, aus Oberösterreich vor allem Linzer, Traun- und Hausruckviertler. Im Ausland ist der Nationalpark eher noch ein Geheimtipp.

Das neben dem Naturerlebnis für die Besucher wichtigste Ziel wurde ebenfalls erreicht: In den geschützten Lebensräumen vermehren sich Hunderte seltene Tier- und Pflanzenarten, viele siedelten sich neu wieder an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden