Sa, 18. November 2017

Erste Gespräche

17.12.2010 16:05

Park-and-Ride-Projekt für Linz nimmt Fahrt auf

Es geht etwas weiter in Sachen Park-and-Ride-Konzept für den Großraum Linz: SPÖ-Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger hat mit der Stadt Linz und den Umlandgemeinden erste Gespräche zu geplanten Standorten aufgenommen, die bereits konkret auf dem Tisch liegen. Bis Frühling will Kepplinger das Konzept im Verkehrsausschuss des Linzer Gemeinderates präsentieren.

Bei der Beantwortung einer Anfrage der beiden ÖVP-Landtagsabgeordenten Elisabeth Manhal und Bernhard Baier legte sich Kepplinger auch schon auf die wichtigsten Projekte fest: "Vorrang haben die Großanlagen in Radingdort an der S10 sowie in Pulgarn, die bis 2013 fertiggestellt werden sollen. Bis zum Jahr 2015 sollen dann Anlagen am Bahnhof Eferding sowie in Ansfelden folgen."

Nach der Diskussion im Gemeinderat wolle Kepplinger das Konzept auch öffentlich vorstellen. Bernhard Baier hofft, dass jetzt rasch Nägel mit Köpfen gemacht werden: "Die Stadt Linz braucht dringend eine Verkehrsentlastung. Daraus darf nun kein Konzept für den Sanktnimmerleinstag werden."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden