Mi, 13. Dezember 2017

9.000 Euro Schaden

17.12.2010 12:21

Unbekannter prellt Berndorfer Bank mit "Fake-Golddukaten"

Der Führerschein falsch und die Golddukaten genauso – ein bisher unbekannter Täter hat einer Bank in Berndorf im Bezirk Baden bereits Anfang Dezember einen Schaden in Höhe von 9.000 Euro zugefügt. Wie er das schaffte? Der Mann kam mit 20 Stück vermeintlich wertvoller Golddukaten in das Institut und tauschte diese falschen Münzen gegen echte Euros…

Es war der 3. Dezember, den man in der Bank in Berndorf nun wohl am liebsten aus dem Kalender und aus dem Gedächtnis streichen würde. Gegen 14 Uhr kam der unbekannte Mann jedenfalls in das Institut, wobei er einen – wie sich später herausstellen sollte – gefälschten Ausweis vorlegte. Unmittelbar danach kam es dann zum, für die Bank, verhängnisvollen Tausch...

Zweckdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Berndorf unter der Telefonnummer 059133/3304 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden