Mo, 20. November 2017

Zu wenig Angebote

17.12.2010 11:40

AK wettert gegen Einsparung bei Kinderbetreuung

Nur 42 von 444 Gemeinden im Land ob der Enns bieten Kinderbetreuungsplätze, die den Eltern zeitlich eine Vollzeitbeschäftigung erlauben. Das hat die Arbeiterkammer am Freitag kritisiert.

Gleichzeitig sollen die Bundesmittel für den Ausbau der Kinderbetreuung eingefroren werden. "Das ist gegen die Interessen der Eltern", so AK-Präsident Johann Kalliauer.

Zudem würde der Nachwuchs während der Betreuung spielerisch lernen. Das sei ein wichtiger Effekt, um Wissensdefizite auszugleichen und allen Kindern annähernd gleiche Startpositionen ins Leben zu ermöglichen. Hier zu sparen sei "verantwortungslos", so der AK-Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden