Sa, 25. November 2017

Weihnachtsferien

17.12.2010 09:58

Riesenfreude über die Schneemassen in Salzburg

Freude über massenhaft Schnee, ein wenig Hadern über die nicht optimale Kalenderkonstellation, nahezu ausgebuchte Beherbergungsbetriebe in der Woche von 26. Dezember bis 2. Jänner und eine gute Aussicht für die gesamte Saison - so blicken Salzburgs Touristiker dem Winter 2010/11 entgegen.

"Das wichtigste ist, auch in unseren bedeutendsten Herkunftsmärkten Deutschland, Großbritannien und Osteuropa liegt Schnee, da bekommen die Menschen Lust auf Winterurlaub", sagte Leo Bauernberger, Geschäftsführer der Salzburger Land Tourismus GmbH. Bei den Tourismusverbänden würden die Telefone heiß laufen, auch von Hoteliers gebe es sehr positive Rückmeldungen.

Keine große Euphorie in den Skigebieten
Nicht ganz so euphorisch wird die Situation in den großen Skigebieten Salzburgs selbst gesehen. Da wird auch ein wenig gejammert, dass der Heilige Abend heuer auf einen Freitag fällt, weil dadurch deutlich weniger Urlauber schon vor den Feiertagen, sondern erst am 25. und 26. Dezember anreisen werden. "Von unseren 18.000 Betten sind in der Woche vor Weihnachten rund 70 Prozent ausgelastet", so Wolfgang Breitfuß, Tourismus-Chef von Saalbach-Hinterglemm. In der darauffolgenden Woche liege die Auslastung dann bei 96 bis 97 Prozent, "für Kurzentschlossene gibt es aber noch Kapazitäten", so Breitfuß.

Noch schwieriger wird es in dieser Woche in der Salzburger Sportwelt (die Region rund um Flachau, Wagrain, St. Johann): Von den 35.000 Betten sei nur mehr ein Prozent frei, sagte Geschäftsführer Gerhard Wolfsteiner. Insgesamt betrachtet "gibt es in den Weihnachtsferien trotz guter Buchungslage noch freie Kapazitäten, bei speziellen Wünschen kann es aber schon schwierig werden", meinte Bauernberger.

Zuversicht bezüglich der gesamten Wintersaison
Zur gesamten Wintersaison befragt, zeigt sich die Branche zuversichtlich. "Schon die ersten Zahlen der Reiseveranstalter im Oktober lagen über den Buchungen im Vorjahr - und da hatte Salzburg mit über drei Millionen Gästeankünften das beste Ergebnis aller Zeiten", so der SLTG-Chef. Bedenken hat man in den einzelnen Regionen nur wegen der späten Osterfeiertage (24./25. April): Ab Mitte/Ende März werde es sicher schwierig, und Ende April würden bereits Sommer-Destinationen Konkurrenz bieten, so Wolfsteiner.

Alles eitel Wonne ist aber auch für Bauernberger nicht: Großes Fragzeichen seien zum einen die Sparpakete, die in vielen Ländern geschnürt wurden und im Winter erstmals in den Brieftaschen spürbar werden. "Und dann hoffe ich, dass dem Euro nichts passiert, denn die Stimmungslage ist bei Buchungen immer wichtig", so Bauernberger. Zudem räumte der Tourismus-Geschäftsführer auch ein, dass in den vergangenen beiden Jahren wegen der Wirtschaftskrise da und dort auch Nachlässe beim Zimmerpreis gegeben werden mussten. Im Wesentlichen habe sich das Preisniveau aber gehalten. Der Rückgang der Ausgabefreudigkeit der Gäste ist aber auch durch die Zahlen der Kreditkarten-Anbieter klar messbar: Um 8 bis 10 Prozent hätten die Urlaubsgäste in den vergangenen zwei Jahren weniger Geld dagelassen, sagte Bauernberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden