Di, 21. November 2017

Achtung beim Kaufen

16.12.2010 17:37

Betrugs-Flut beim Online-Shopping zu Weihnachten

Jeder zweite Oberösterreicher kauft im Internet ein, vor allem zu Weihnachten. Die Vorteile: Vorm Computer ist es warm, es ist meist billiger und bequem. Die Nachteile: Massenhaft lauern freche Betrüger. Derzeit wird die Polizei mit Abzocke-Anzeigen überschüttet. Und dabei dürfte es nur die Spitze des Eisbergs sein.

"Ein Dutzend Anzeigen pro Woche werden es derzeit schon sein", so Walter Rothländer, Chef der Betrugsgruppe des Landeskriminalamts. Oft sind es die verlockendsten Angebote, die sich am Schluss als Falle herausstellen. Spielkonsolen zum halben Preis, von denen es dann gleich drei zum Verkauf gibt. Nur blöderweise werden diese dann nicht geliefert, auch wenn das Geld schon lange überwiesen wurde.

Rothländer mahnt, bei Internet-Käufen zu schauen, ob es eine ordentliche Bankverbindung gibt – nie per Western Union überweisen. Da kann jeder das Geld beheben. Vorsicht auch bei Firmen, die keine Homepage oder firmenspezifische E-Mail-Adresse haben.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden