So, 19. November 2017

Nach Köpferollen

16.12.2010 17:38

Neuer Flughafen-Chef will Skandal-Image beseitigen

Der neue Vorstandschef des Flughafen Wien-Schwechat, Christoph Herbst, hat noch am Donnerstag seine Prioritäten für die zukünftige Arbeit präsentiert. Jedenfalls will er sichergestellt haben, dass beim Terminal "Skylink" der Kostendeckel drauf bleibt. Das Skandal-Image soll beseitigt und verlorenes Vertrauen wiedergewonnen werden. Zusätzlich sollen im gesamten Unternehmen Kosten eingespart werden.

"Wir müssen auf jeden Fall versuchen, Kosten zu senken. Das ist eine wesentliche Aufgabe, die wir nächstes Jahr haben", sagte Herbst am Donnerstagnachmittag. Frühere Angaben, wonach in zwei Jahren rund zehn Prozent der Kosten eingespart werden sollen, wollte Herbst heute nicht bekräftigen. Summen und Maßnahmen wolle er erst intern besprechen. In wenigen Tagen werde er sich mit seinen Kollegen im Vorstand, Ernest Gabmann und Gerhard Schmid, zur Geschäftsverteilung zusammensetzen. Da wird es auch um die eine oder andere Umstrukturierung für die geplante Neuaufstellung gehen.

Skandal-Image soll beseitigt werden
Alle Bauprojekte, allen voran das Terminal Skylink, müssten zügig verfolgt werden. Das Skandal-Image rund um Skylink sei wegzubringen, "indem wir demonstrieren, dass es ordnungsgemäß läuft". Die Causa müsse so schnell wie möglich in Ordnung gebracht, die Kostenziele und sonstigen Zusagen eingehalten werden. "Da ist das Vertrauen in letzter Zeit sicherlich erschüttert worden. Da müssen wir durch."

Ob 2011 drei oder zwei Vorstandsmandate ausgeschrieben werden, müsse der Aufsichtsrat noch diskutieren, sagte Herbst, der sich nach seinem Wechsel vom Aufsichtsratspräsidenten in den Vorstandsvorsitz im Kontrollgremium künftig von seinem bisherigen Vize Karl Samstag vertreten lässt. "Ich gehe davon aus, dass eher zwei Vorstandsmandate international ausgeschrieben werden". Aber das sei alles andere als beschlossen.

Anlegervertreter für "internationales Auswahlverfahren"
Der Anlegerverteter Wilhelm Rasinger wünscht sich für die endgültige Besetzung der Vorstandsspitze nach der jetzigen Interimslösung ein "professionelles, akzeptiertes, internationales Auswahlverfahren". Es dürfe nicht bloß eine "Wischi-Waschi-Ausschreibung" werden, sagte Rasinger. Rasinger nannte die gestrige Vorstands-Weichenstellung eine "Dreiviertellösung", für die Interimsfunktionen hätte ihm ein halbes Jahr auch gereicht, sagte er.

Am Donnerstag gab es auch Spekulationen, wonach Kaufmann seine Ansprüche auf ein Bruttojahresgehalt von 350.000 Euro reduziert habe, weil der Flughafen auf Schadenersatzklagen gegen ihn und seine Kollegen verzichten würde. Rasinger meinte, spätestens zur Hauptversammlung sei offenzulegen, ob es da irgendwelche geheimen Abmachungen gab. "Wenn es bei 350.000 Euro bleibt und es keine undelikaten Nebenabsprachen gibt, ist das in Ordnung." Rasinger gab sich nach wie vor überzeugt, dass Kaufmann als Sprecher des Vorstands beim Megaprojekt Skylink bloß überfordert war, das sei aber kein Thema für den Staatsanwalt.

Herbst bestreitet Nebenabsprachen mit Kaufmann
Nebenabsprachen etwa über Haftungen stellte Herbst heute entschieden in Abrede. Ein Unternehmen könne von Gesetzes wegen gar nicht auf Ansprüche verzichten, sagte der Wirtschaftsanwalt am Nachmittag. Das wäre für fünf Jahre nach Feststellung eines Sachverhalts gar nicht zulässig. Herbst hatte seinem Vorgänger Kaufmann noch am Mittwochabend Rosen gestreut und ihm einen Konsulentenvertrag mit dem Airport angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden