Mo, 23. Oktober 2017

Wegen Asbest

16.12.2010 17:33

Entsorgung von Schiffswrack kostet über 15 Millionen

Wie lang die ehemalige "schwimmende Werkstatt" noch halb versunken im Linzer Hafenbecken 2 liegen wird, ist unklar. Ein Vorbesitzer des asbest-isolierten Schwimmkörpers weiß, dass der Kahn ein Fluch und kaum anzubringen ist: Das fachgerechte Zerschneiden und Entsorgen des Asbest-Schiffes hätte ihn damals sagenhafte 210 Millionen Schilling (15,3 Millionen Euro) gekostet.

Reibung an Uferfelsen infolge Wellenschlages dürfte den Schiffskörper, der seit 44 Jahren im Linzer Hafen liegt, undicht gemacht haben. Als er in der Nacht zum 8. Dezember zu sinken begann, wurde er – wie berichtet – mit Seilen gesichert. "Der Zustand kann so aber sicher nicht bleiben, wir haben auch bereits Kontakt mit dem Wiener Eigentümer aufgenommen – aber prinzipiell sehen derzeit Wasserrechts- und Schifffahrtsbehörde keinen Handlungsbedarf", erklärt der für den Linzer Hafen zuständige Linz-Service-Geschäftsführer Alfred Leimer, warum man sich noch keine Gedanken bezüglich Wrack-Entsorgung gemacht habe.

Ein Vorbesitzer der einstigen DDSG- Werkstatt, Kapitän Bernhard Luger, hatte sich allerdings 1995 darüber schon den Kopf zerbrechen müssen: "Obwohl sechs Gutachten die Asbest-Isolierung als unbedenklich eingestuft hatten, hab' ich keine Betriebsgenehmigungen bekommen und hätte den Schiffskörper entsorgen sollen. Doch Zerschneiden hätte man ihn nur in einer luftdicht verschlossenen Halle dürfen, durch Mitarbeiter in speziellen Schutzanzügen. Die Kosten dafür wurden damals auf 210 Millionen Schilling geschätzt."

Nun sind zuerst eine Million Euro für die Bergung des Kahns notwendig.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).