Sa, 25. November 2017

100 Kunden beliefert

16.12.2010 16:43

Ex-Tresorknacker zogen Drogenring auf: 7 Festnahmen

Weil sie einen ruhigeren "Job" haben wollten, haben zwei ehemalige Tresorknacker einen Drogenring aufgezogen. Dieser wurde jetzt von Polizisten aus aus Oberösterreich und der Steiermark gesprengt. Die beiden Wiener sowie fünf weitere Verdächtige sind jetzt hinter Gittern, mehr als 100 Konsumenten wurden angezeigt.

Die Suchtgiftgruppe der Polizei Leibnitz hatte in Zusammenarbeit mit Staatsanwältin Barbara Schwarz bereits seit eineinhalb Jahren ermittelt. Dabei stießen die Fahnder auf Unglaubliches.

Arztbriefe und Rezepte gefälscht
Die beiden verurteilten Tresorknacker aus Wien-Ottakring, 59 und 58 Jahre alt, waren die Chefs der Bande. Der Jüngere war der Computer-Experte, der laut Kriminalisten aus dem Internet Krankengeschichten von Krebs-Patienten herunterlud. Mit diesen fälschte er dann Arztbriefe. Außerdem machte der Verdächtige Ausweise und Logos von diversen Organisationen, wie zum Beispiel der Volkshilfe, nach. Derart "ausgerüstet" trat er dann bei Ärzten als Krankenpfleger auf und ließ sich für seine imaginären Patienten "berauschende" Medikamente verschreiben. Insgesamt soll er mindestens 2.500 Arztbriefe, aber auch Rezepte gefälscht haben.

50.000 Kilometer Kurierfahrten zurückgelegt
Die "Ware" - die Bande bot auch Marihuana und Haschisch an - wurde schließlich per Post oder von dem 59-Jährigen an Kunden in ganz Österreich geliefert: "Er ist in sechs Monaten 50.000 Kilometer weit gefahren", berichtet Ermittlungsleiter Anton Baierl von der Polizei Leibnitz. Und: "Sie haben mithilfe von Freigängern auch Drogen in die Strafanstalt Karlau geschmuggelt."

In Haft sind außerdem fünf Dealer-Komplizen: drei aus Oberösterreich (ein 24- und ein 25-Jähriger aus Kirchdorf, eine 24-Jährige aus Wels) und zwei Grazerinnen, 16 und 21 Jahre alt. Die Bande soll Drogen im Gesamtwert von 600.000 Euro verkauft haben: "Für eine Kapsel oder Tablette haben sie das Zehnfache vom Einkaufspreis verlangt!"

von Peter Riedler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden