So, 19. November 2017

Bombe war scharf

16.12.2010 15:18

BH Horn schrammte nur knapp an Unglück vorbei

Bezirkshauptmann Johannes Kranner hat nach dem Bombenalarm an der Bezirkshauptmannschaft Horn am Mittwoch (siehe Infobox) darauf verwiesen, dass man nur knapp an einem Unglück vorbeigeschrammt sei: Die Bombe war scharf und richtete nur wegen frühzeitig erloschener Lunte keinen Schaden an. Die Kriminalisten der Polizeiinspektion Horn konnten die Befragung des Tatverdächtigen am Donnerstag abschließen. Der 76-Jährige wurde mittlerweile in die Justizanstalt Krems überstellt.

"Mir war egal, ob Leute draufgehen", schilderte der Verdächtige nach der Wahnsinnstat. Der Mann, der über keinen festen Wohnsitz verfügt, hatte bis zu dessen Tod im Vorjahr bei einem Bruder in Wien gewohnt, dann fallweise in einer Baracke im Waldviertel und nächtigte manchmal auch in einem alten VW-Bus. Er wird nun wegen vorsätzlicher Gefährdung mit Sprengmitteln und versuchten Mordes angezeigt. "Wir hätten nie gedacht, dass er zu so etwas fähig sein würde", schildert Doris Mann, Gastwirtin im Heimatort des Amokläufers.

Betroffenheit unter den Beschäftigten groß
Am Tag nach der Evakuierung herrschte im Amtsgebäude - notwendigerweise - "business as usual". Bei der Weihnachtsfeier am Mittwochabend, zu der er selbst aufgrund des Geschehens erst verspätet kam, sei natürlich über den gefährlichen Vorfall geredet worden, sagte Kranner.

Die Betroffenheit unter den Beschäftigten sei groß. Immer mehr Menschen würden die Behörden "für was auch immer" verantwortlich machen, derart "tickende Zeitbomben" könnte es in jedem Fachbereich des Hauses geben.

Bombe während Spitalsaufenthalt gebastelt
Den Angaben des 76-Jährigen zufolge sei ihm eine Pension aus der Schweiz nicht angewiesen worden, weshalb er bei mehreren Institutionen nachgefragt habe. Schließlich habe er angenommen, dass die Fürsorge in Horn das Geld "einstreife", was aber nicht stimme, so die Polizei. Vor einigen Tagen habe er während eines Spitalsaufenthalts aus Gasfeuerzeugen die Bombe gebastelt, um der Behörde einen Denkzettel zu verpassen.

Die seitens des Verdächtigen erhobenen Vorwürfe seien "absurd", so der Bezirkshauptmann. Vielmehr habe der Sozialarbeiter dem Mann nur helfen wollen und ihn am vergangenen Dienstag sogar noch persönlich im Krankenhaus besucht, um eine Lösung dafür zu suchen, wo der 76-Jährige im Winter Unterkunft finden könnte.

Den sehr gewissenhaften, erfahrenen Mitarbeiter treffe der Zorn eines Klienten heuer bereits zum zweiten Mal, erzählte Kranner. Bei einer rund drei Monate zurückliegenden Attacke mit einem Stock zerbrach die Brille des Mitarbeiters. Er musste am Donnerstag keinen Dienst tun, so Kranner. 

Reibungsloser Ablauf nach Alarmierung
Positive Bilanz zieht der Bezirkshauptmann vom gesamten Ablauf nach dem Alarm: Vom raschen Eintreffen der Polizei bis zur unverzüglichen, raschen Evakuierung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden