Mi, 18. Oktober 2017

Ostbahn-Ärger

15.12.2010 17:54

Parkplätze gebaut, dann Pendler-Züge gestrichen!

Von Kopfschütteln bis zu heller Empörung – der neue ÖBB-Fahrplan erregt die Gemüter in Gramatneusiedl (Bezirk Wien-Umgebung). 15 Zugverbindungen auf der Ostbahnstrecke nach Wien fielen dem Sparstift zum Opfer. Die Folge: Pendler steigen aufs Auto um. Dabei wurde die Park-and-Ride-Anlage beim Bahnhof gerade um 2,7 Millionen Euro ausgebaut!

Ärger in Gramatneusiedl: „Ein Schildbürgerstreich der ÖBB“ "Seit Montag halten in der Früh hier nur noch zwei Schnellzüge nach Wien", ärgert sich Ruth Winkelmaier. Vor einem Jahr waren es noch fünf. Schlimm treffen diese Einsparungen besonders die jüngsten Pendler. Abfahrt zur Schule ist jetzt bereits kurz nach 7 Uhr – eine halbe Stunde früher als bisher. Winkelmaier: "Viele Erwachsene überlegen indes, gleich wieder mit dem Auto zur Arbeit zu fahren."

450 Unterschriften an ÖBB-Manager übergeben
Als wahren Schildbürgerstreich sehen Betroffene daher den erst im November fertiggestellten Ausbau der Park-&-Ride-Anlage. "Hier finden nun 617 Pkws Platz, gleichzeitig streicht man den Pendlern die Züge", ist Winkelmaier verärgert. Sie hat mehr als 450 Protest-Unterschriften an ÖBB-Manager übergeben. Die Forderung: "Alle Verschlechterungen im Fahrplan aufheben!"

Eine Initiative für Pendler planen nun die Grünen im Landtag: Sie beantragen am Donnerstag, dass die Wien-Zone des Verkehrsverbundes VOR in das Umland erweitert wird.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).