Di, 17. Oktober 2017

Befristet bis Juni '11

15.12.2010 14:50

Übergangslösung für die Flugrettung vereinbart

Spätestens bis zum Auslaufen des Vertrages zwischen ÖAMTC und Innenministerium (BMI) am 1. Jänner 2011 hätte die Flugrettung in Österreich auf neue Beine gestellt werden müssen - am Mittwoch haben sich beide Seiten nun auf eine befristete Übergangslösung geeinigt. Diese sieht vor, dass der ÖAMTC noch weitere sechs Monate für das BMI fliegt, bis die von der Neuausschreibung betroffenen Bundesländer alle notwendigen Voraussetzungen für eigene Lösungen geschaffen haben.

Vonseiten des Innenministeriums hieß es, dass mit dieser Übergangsfrist die Flugrettung in allen Bundesländern ab 1. Jänner sichergestellt sei. Auch beim ÖAMTC zeigte man sich über das Zustandekommen der "halbjährigen interimistischen Lösung" erfreut, weil man so den Ländern den notwendigen Polster gebe, um das System auf eigene Beine zu stellen.

Betroffen davon sind die Standorte Innsbruck und Lienz, Graz und Aigen im Ennstal, Stadt Salzburg, Linz-Hörsching und Klagenfurt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).