So, 19. November 2017

Saison-Prognose

14.12.2010 18:47

6.200 Landsleute landen nach Pistentag im Spital

Der Winter hat unser Land fest im Griff und lässt die Pistenbetreiber jubeln. Doch laut Kuratorium für Verkehrsssicherheit (KfV) werden in dieser Saison wieder geschätzte 6.200 Oberösterreicher ihren Wintersporttag im Spital beenden. Dabei gehen 80 Prozent der Verletzungen aufs Konto der Skifahrer, zwanzig Prozent betrifft die Snowboarder.

"Wir rechen bundesweit mit 54.000 bis 59.000 Verletzten, die in Krankenhäusern behandelt werden müssen. In Oberösterreich werden es etwa 6.200 Patienten sein", erklärt Alexandra Meindl von der Linzer KfV-Filiale. Verletzungsart Nr. 1 ist nach wie vor der klassische Knochenbruch, gefolgt von Sehnen- und Muskelblessuren. Bei den Skifahrern brachen die Knochen zu 80 Prozent beim freien Schwingen. Bei den Snowboardern stürzte mehr als jeder Zweite (57 Prozent) beim freien Abfahren. Ein Drittel der Boarder hatte sich bei missglückten Sprüngen verletzt.

Weniger Kopfverletzungen durch Helme
Bei den Skifahrern sind vor allem die Knie sehr anfällig, bei den Boardern hingegen die Handgelenke, weil diese sich beim Stürzen meist abstützen wollen.

Drastisch gesunken ist der Anteil der Kopfverletzungen: Erhebungen des KfV im März haben gezeigt, dass mittlerweile sieben von zehn Pistenflitzern ihren Kopf mit einem Helm schützen. Vor allem die kleineren Kinder sind praktisch durchweg damit ausgestattet.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden