So, 22. Oktober 2017

Bis zu 600.000 Euro

14.12.2010 14:58

Land soll für Kasbergbahnen in Grünau haften

Das Land wird voraussichtlich eine Haftung über 600.000 Euro für die Weiterführung des Winterbetriebs bei den insolventen Kasbergbahnen in Grünau im Bezirk Gmunden übernehmen. Der Landtag soll diese Woche einen entsprechenden Antrag beschließen.

Das Land und eine Gruppe rund um Peter Schröcksnadel, die den Betrieb derzeit gepachtet hat, streben eine institutionalisierte Seilbahnlösung für die großen oberösterreichischen Skigebiete bis Sommer 2011 an. Falls diese nicht zustande kommt, solle das Land mit bis zu 600.000 Euro haften, erklärte Finanzreferent Landeshauptmann Josef Pühringer (V) dem Landtag. Außerdem würde sich das Land verpflichten, einen eventuellen Verlust von bis zu 300.000 Euro abzudecken.

Für die Kasbergbahnen musste im Juli bei einer Überschuldung von mehreren Millionen Euro ein gerichtliches Sanierungsverfahren eingeleitet werden. Eine neu gegründete Gesellschaft hat das Skigebiet nun vom Masseverwalter gepachtet. Neben den Hinterstoder-Wurzeralm-Bergbahnen, bei denen Schröcksnadel Hauptaktionär ist, ist auch die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich im Boot.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).