Di, 21. November 2017

Beim „Eurocarneval“

14.12.2010 13:22

2.000 sehr bizarre Gestalten bevölkern die Mozartstadt

Ein turbulentes Faschingstreiben erwartet die Stadt Salzburg am 21. und 22. Jänner 2011 - nach Städten wie Rom, Berlin, Paris, Verona und Prag haben die "Guggemusiker" nun Salzburg für ihr "XVIII Eurocarneval & Guggemusik-Festival" auserkoren. Rund 2.000 originelle Musiker und bizarre Maskengestalten aus fünf Nationen sorgen für schräge Töne, lautstarke Platzkonzerte, spektakuläre Umzüge und ein "Monsterkonzert".

Die Kosten des Festivals berappen die Teilnehmer selbst, "sie erhalten keine Subventionen", erklärte Organisatorin Brigitte Tanzer vom Kartenbüro Polzer. Die Faschingsmusiker, Fasnachts- und Karnevalsgruppen reisen aus Österreich, Deutschland, Italien, Liechtenstein und der Schweiz an. "Wir rechnen mit einem Umsatz von rund 300.000 Euro, den sie hier in Salzburg machen. Die 2.000 Personen haben zwei Nächte inklusive zwei Mal Essen in verschiedenen Stadthotels und auch mehrere Lokale für einen Kneipenbummel gebucht", schilderte Tanzer.

Dichtes Programm am 21. und 22. Jänner
Für den Klamauk am Freitag, dem 21. Jänner, von 11 bis 18 Uhr werden jeweils eine Bühne auf dem Residenzplatz, am Alten Markt und am Platzl aufgestellt. Um 18.30 Uhr startet ein Fackelumzug beim Makartsteg am Elisabethkai. Er führt über die Schwarzstraße, die Staatsbrücke - sie wird von 18.30 bis 20 Uhr für den Verkehr gesperrt - und über die Getreidegasse nach St. Peter. Am Samstag gibt es von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr wieder viel Klamauk auf den Bühnen, um 13 Uhr setzt sich ein Karnevalsumzug von der Linzergasse aus über die Staatsbrücke zum Residenzplatz in Bewegung. Dort geben die Guggemusiker um 14 Uhr ein "Monsterkonzert" zum Besten. Wegen des Umzugs ist die Staatsbrücke von 13 bis 15 Uhr erneut gesperrt.

Guggemusik hat alemannische Wurzeln
Die Guggemusik stammt aus dem alemannischen Raum. Die mit Blechinstrumenten und Schlagwerken gespielten, verwegenen Rhythmen sind ein zentrales Element vor allem der Schweizer Fasnacht. "Die Musiker kennen keine Noten und spielen ein bisschen falsch, aber sehr unterhaltsam", sagte die Organisatorin des Festes. Mit der blechern klingenden Musik soll der Winter vertrieben werden. Die Musiker tragen fantasievolle Holzmasken und selbstgefertigte Kostüme, die weitervererbt wurden.

Zweiter Besuch des Festivals nach 2004
Das Guggemusik-Festival gastierte 2004 zum ersten Mal in der Stadt Salzburg. "Weil es so gut funktioniert hat, wollten sie wieder kommen", erklärte Tanzer. Der Altstadt-Ausschuss habe die Musiker erneut willkommen geheißen. Am 21. Jänner werden sie von Bürgermeister Heinz Schaden (SP) um 16.30 Uhr im Marmorsaal des Schlosses Mirabell empfangen. Die Organisatorin lobte das Verkehrsreferat des Stadtpolizeikommandos, das sich sehr kooperativ zeige. Die Polizei ersucht die Fahrzeuglenker, an diesen beiden Tagen den inneren Stadtbereich großräumig zu umfahren. Die Teilnehmer des Festivals reisen am 23. Jänner wieder ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden