Mi, 22. November 2017

Keine Extrawürstel

13.12.2010 15:27

Sanader erhält in Justizanstalt keine Sonderbehandlung

Der kroatische Ex-Premier Ivo Sanader erhält in seiner Auslieferungshaft in der Salzburger Justizanstalt keine Sonderbehandlung. Das hat Anstaltsleiter Dietmar Knebel am Montag versichert. Sanaders Tagesablauf in dem Gefängnis unterscheide sich nicht von dem eines Untersuchungshäftlings, er könne Besuche von Angehörigen oder seinem Rechtsanwalt empfangen und mit ihnen telefonieren. "Sanader verhält sich unproblematisch und stellt keine besonderen Wünsche", betonte der Oberst.

Dem prominenten Häftling stehen in seiner Zelle ein Fernseher und ein Radio zur Verfügung. In dem eher kleinen, typischen Zwei-Mann-Haftraum befinden sich zwei Einzelbetten.

In bester Gesellschaft
Die Justizanstalt habe darauf geachtet, dass der Mitinsasse zur Person des Ex-Premier passe, sagte Knebel. Dem Vernehmen nach soll es sich dabei um den Salzburger Wirtschaftsanwalt Friedrich L. handeln, der wegen Veruntreuung von 2,8 Millionen Euro an Klientengeldern zu vier Jahren Haft nicht rechtskräftig verurteilt worden war (siehe Infobox). Dem Anwalt Sanaders zufolge könne sich der Kroate mit dem Salzburger "geistig gut austauschen".

Der Ex-Premier wurde am Montag von einem Arzt untersucht. Der Befund war sehr zufriedenstellend. "Es geht ihm auch psychisch gut", berichtete der Anstaltsleiter. Er selbst werde Sanader am Dienstagvormittag einen Besuch abstatten und ihn fragen, was er noch alles an Persönlichem benötige. "Wenn er noch Kleidung braucht, wir haben welche lagernd."

Angehörige dürfen ihm auch Gegenstände überbringen, die ihm unter Einhaltung der entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch ausgefolgt würden. Derzeit sei gegen Sanader auch keine strafrechtlichen Verfahren durch die österreichische Justiz anhängig, hieß es aus dem Landesgericht.

Gefängnis nicht mehr zeitgemäß
Sanader kann sich in der Justizanstalt eine Zeit lang im Freien in dem kleinen Innenhof des hundert Jahre alten Gebäudes die Füße vertreten. Eine gewisse Zeit bleibe auch der Haftraum offen, sagte Knebel. Das Gefängnis mit seinen 206 Haftplätzen gilt als nicht mehr zeitgemäß. Bis zum Jahr 2014 soll der Neubau in der Gemeinde Puch-Urstein (Tennengau) fertiggestellt sein (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden