Fr, 24. November 2017

Gleichzeitig

13.12.2010 16:51

Chip der Zukunft speichert und verarbeitet Daten

Forschern aus der Schweiz und Grossbritannien ist es gelungen, magnetisch polarisierte Elektronen mit elektrischen Feldern zu beeinflussen. Diese Entdeckung könnte es dereinst erlauben, Daten auf ein und demselben Computerchip gleichzeitig zu verarbeiten und zu speichern.

Dadurch würde die bisherige räumliche Trennung von Speicher- und Rechenchip entfallen, teilte die Universität Freiburg am Montag mit. Die neue, im Fachmagazin «Nature Materials» vorgestellte Technik könnte die Entwicklung von erheblich sparsameren und leichteren elektronischen Geräten aller Art ermöglichen.

Gemeinsam mit Kollegen der Queen Mary Universität London und des Paul Scherrer Instituts (PSI) in Villigen AG entwickelten die Freiburger Forscher das Verfahren an sogenannten flexiblen organischen Halbleitern. Aus solchen Materialien dürften laut den Physikern die Handydisplays, Fernseher und Computermonitore der nächsten Generation bestehen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden