So, 22. Oktober 2017

Mit Sohn nach Afrika

13.12.2010 12:16

20-Jährige wegen „Kindesentziehung“ verurteilt

Eine 20-jährige Salzburgerin ist mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrer 19-jährigen Cousine im Jänner diesen Jahres nach Gambia gereist, obwohl die Jugendwohlfahrt die Obsorge des Buben übernommen hatte und nichts von dem Aufenthalt wusste. Sie und ihre Cousine wurden wegen "Kindesentziehung" am Montag am Salzburger Landesgericht zu einer bedingten Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt. Der Schuldspruch ist nicht rechtskräftig.

"Ich finde es ungerecht, dass ich heute hier sitze. Das ist mein Kind, ich habe es nicht entführt", beteuerte die Mutter den Tränen nahe. Die Salzburgerin, die im Alter von 15 Jahren ihren Sohn zur Welt gebracht hatte, konnte nicht verstehen, warum sie sich strafbar gemacht hatte.

Geduldig erklärte ihr Einzelrichterin Bettina Maxones-Kurkowski, dass sie seit Mai 2007 durch einen Beschluss des Bezirksgerichtes Salzburg nicht mehr die Erziehungsberechtigte war und deshalb nicht ohne Erlaubnis der Behörde mit ihrem Sohn ins Ausland fahren durfte.

Beschluss gefasst, "nach Afrika zu verduften"
Der Bub durfte trotz dem Obsorge-Beschluss vorerst noch bei der Mutter wohnen. Die Jugendwohlfahrt wollte ihr eine Chance geben, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Das Stadtjugendamt habe sie gedrängt, eine Wohnung anzumieten, die 550 Euro kostete. Sie sei ja noch in Ausbildung gewesen und finanziell dann nicht mehr über die Runden gekommen, schilderte die Salzburgerin.

Als sie kurz vor der Delogierung stand, habe sie den Beschluss gefasst, "nach Afrika zu verduften". "Ich wollte mein Kind für mich alleine haben und glaubte auch, dass ich meine Schulden los bin. Doch so einfach war das nicht."

In Afrika hätte man sie nicht leicht gefunden
Ende März kam der Fünfjährige nach Salzburg zurück. Sie habe erkannt, dass er in der Heimat eine bessere Schuldbildung erhalte, begründete die Mutter ihre Kooperationsbereitschaft mit den Behörden. Es lag zwar ein europäischer Haftbefehl vor, in Afrika hätte man sie nicht leicht gefunden, meinte die Richterin.

Der Bub lebt jetzt in einer Wohngemeinschaft des Landes Salzburg und soll dort bis zur Absolvierung der vierten Klasse Volksschule bleiben. Die mittlerweile 21-jährige Mutter darf ihn alle zwei Wochen besuchen.

Veurteilung soll Mutter davon abhalten, sich Buben zu holen
Der Strafrahmen für das Delikt "Kindesentziehung" beträgt bis zu drei Jahren Haft. Mildernd wertete die Richterin die Unbescholtenheit der Angeklagten, ihren ordentlichen Lebenswandel und dass beide zum Tatzeitpunkt unter 21 Jahre alt waren. Die Cousine habe auch nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Die Verurteilung solle die Mutter davon abhalten, sich den Buben wieder unerlaubt zu holen, sagte Maxones-Kurkowski.

Staatsanwalt Marcus Neher verzichtete auf Rechtsmittel, die Beschuldigten akzeptierten das Urteil. Da sie ohne Verteidiger zum Prozess gekommen sind, wird ihnen eine Bedenkzeit von drei Tagen eingeräumt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).