So, 17. Dezember 2017

Schäden nur fingiert

12.12.2010 17:26

Betrüger täuscht Versicherung in mehr als 100 Fällen

Kaputte Dächer, überflutete Häuser – auf dem Schreibtisch eines jungen Versicherungsvertreters aus dem Bezirk Melk haben sich solche Schadensmeldungen gehäuft. Nur: Offenbar war alles fingiert! Die "Opfer" wussten gar nicht, dass ihre Polizzen manipuliert worden waren.

Laut Polizei meldete der 28-jährige Verdächtige seiner Zentrale in St. Pölten mehr als 117 Mal fälschlicherweise, dass Stürme oder die Schneelast an Häusern gewaltige Schäden angerichtet hatten. Der Mann sei dabei raffiniert vorgegangen.

Polizzen fingiert, Fotos gefälscht
Jedes Mal, wenn sich tatsächlich irgendwo eine Katastrophe ereignet hatte, machte er mit Hilfe von Kundenpolizzen Schäden geltend. Diese aber waren nie eingetreten, auch beigelegte Fotos von kaputten Dächern oder verschlammten Kellern waren demnach glatt gefälscht.

In den Formularen setzte der 28-Jährige dann offenbar einfach seine eigene Kontonummer ein. Auch Prämien der ahnungslosen Kunden sollen in die eigene Tasche geflossen sein. "Der Mann ergaunerte 80.000 Euro", so der zuständige Amstettener Kripo-Chef Willi Reitner.

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden