Mo, 11. Dezember 2017

Großer Ärger

12.12.2010 17:20

"Disco-Tempel" sind Wirten im Bezirk Tulln Dorn im Auge

Ob "Karibik-Nacht", "Paradies-Party" oder "Feierabend-Treff" - immer mehr private Disco-Veranstaltungen und Clubbings finden derzeit im Raum Tulln statt. Gastronomen aus der Region laufen jetzt Sturm. "Wir werden scharf kontrolliert und müssen Gesetze einhalten, dort kümmert sich niemand um die Auflagen", heißt es.

Fehlende Notausgänge, Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung werfen die Gastronomen den Party-Betreibern vor. Aber auch die Behörde rückt in ein schiefes Licht: "Wie ist es eigentlich möglich, dass diese Veranstaltungen permanent genehmigt werden?"

Wirte empört: "Das ist Betrug!" 
Die Wirte sehen sich durch die vielen Clubbings in ihrer Existenz bedroht: "Wir zahlen brav unsere Steuern und kämpfen ums Überleben. Unternehmer, die alles ignorieren, streifen hohe Gewinne ein. Das ist Betrug." Es darf aber auch vermutet werden, dass die eingesessenen Gastronomen um ihre Einnahmen fürchten, wenn die Jugendlichen jetzt lieber bei anderen ihre Festen feiern...

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden