Do, 23. November 2017

Scharfe Kritik der AK

11.12.2010 18:19

Niedrige Zinsen und Gebühren lassen Ersparnisse welken

Stellen Sie sich vor, Sie tragen hart verdiente 2.000 Euro auf die Bank, in der Hoffnung auf einen kleinen Zuwachs durch Zinsen. Nach zwei Jahren ist weniger auf dem Konto, als eingezahlt wurde. Dieses erschreckende Ergebnis kam bei einem Test der Arbeiterkammer (AK) heraus. "Ersparnisse werden vernichtet", sagen Experten.

"Da ist das Geld ja unter dem Kopfpolster mehr wert", ärgern sich Kunden über den neuesten Bankentest der AK. Die Experten haben jetzt die Konditionen für Sparbücher für täglich fälliges Geld unter die Lupe genommen. Bei einem Institut in Kärnten sind von 2.000 Euro nach zwei Jahren nur 1.967 Euro übrig – ein saftiges Minus von 33 Euro. Der ohnehin geringe Ertrag aus dem Zinssatz von 0,349 Prozent wird durch eine Kartengebühr (12,50 Euro) und die Kontoschließungsgebühr von satten 20 Euro völlig zunichte gemacht.

Auch bei uns gibt es schlimme Beispiele
Und noch ein weiteres Beispiel hat AK-Experte Ernst Hafrank parat. Diesmal auch noch mit dem klingenden Namen "Powerkonto" bei einer heimischen Bank. Doch davon kann in Wahrheit keine Rede sein. Denn lässt man hier 2.000 Euro zwei Jahre unangetastet liegen und löst dann das Sparbuch auf, hat man nach Abzug von allen Gebühren 5 Euro weniger in der Tasche. Die Arbeiterkammer kritisiert diese Methoden: "Man muss nicht so viel für administrative Tätigkeiten verrechnen."

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden