So, 22. Oktober 2017

Helfer im Einsatz

11.12.2010 11:42

14 Pkw- und Lkw-Unfälle wegen Winterwetters

Zwei Mal hat es aufgrund der widrigen Wetterbedingungen Samstag früh im Bezirk Neunkirchen auf den Straßen gekracht. Auf der Semmering-Schnellstraße (S6) überschlug sich ein Pkw, der in Richtung Steiermark unterwegs war (Bild links). Kurz zuvor krachte auf der A2 im Wechselabschnitt ein Kleinbus gegen die Mittelleitschiene (Bilder rechts). Insgesamt ereigneten sich auf Niederösterreichs Straßen laut "144 - Notruf NÖ" seit Mitternacht 14 Verkehrsunfälle.

Die Freiwillige Feuerwehr Aspang rückte zu dem Crash auf der A2 aus. Dort war ein Kleinbus zwischen Zöbern und Krumbach ins Schleudern geraten, ehe er die Leitschiene touchierte und auf der Überholspur zum Stillstand kam. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Einsatzkräfte müssen Unfallstelle suchen
Doch noch während die Bergungsarbeiten auf der A2 im Gange waren, ging bereits die nächste Alarmmeldung bei der Autobahnpolizei ein. Ein Fahrzeug hatte sich ersten Informationen zufolge auf der S6 zwischen Gloggnitz und Maria Schutz überschlagen.

Exekutive und Freiwillige Feuerwehr rückten aus, mussten aber feststellen, dass die Angaben zum Unfallort nicht korrekt waren. Nach einigem Hin und Her fanden die Einsatzkräfte schließlich den Unglücksort zwischen Neunkirchen und Gloggnitz. Die Unfallbeteiligten wurden versorgt, die Unfallstelle abgesichert.

Kettenpflicht in höheren Lagen
Die übrigen wetterbedingten Unfälle verliefen weitgehend glimpflich, weil die Autofahrer aufgrund der Schneefahrbahnen sehr langsam unterwegs gewesen waren. Am Samstagvormittag gab es dann im Bundesland keine wetterbedingten Verkehrsprobleme mehr, hieß es seitens des ÖAMTC.

Abgesehen von höheren Lagen, wo teilweise Kettenpflicht für Lkws galt, waren die Straßen demnach weitgehend schneefrei - auch die A21 (Wiener Außenringautobahn). Hier war in den Morgenstunden zwischen Hochstraß und dem Knoten Steinhäusl ein Fahrstreifen nach einem Unfall kurzfristig blockiert gewesen. Anfang Dezember hatte die Bergung hängen gebliebener Lkws eine Totalsperre der A21 erfordert (siehe Infobox). Als es zwei Tage darauf wieder heftig schneite, wurde ein kurzfristiges Fahrverbot für Lkws verhängt.

Grenzübergang zur Slowakei gesperrt
Nach Angaben des Bezirksfeuerwehrkommandos Amstetten standen die Feuerwehren im Mostviertel seit Freitagvormittag im Dauereinsatz, um im Schnee hängen gebliebene oder "ausgerutschte" Lkws und Pkws zu bergen. Im Osten des Bundeslandes war der Grenzübergang zur Slowakei bei Angern an der March (Bezirk Gänserndorf) gesperrt: Die Fähre musste wegen erhöhten Wasserstandes den Betrieb einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).