Mo, 18. Dezember 2017

Weiter Ungewissheit

11.12.2010 10:34

ÖVP präsentiert neue Westring-Umfrage

70 Prozent der Oberösterreicher sind für den Bau des Westrings, 62 Prozent unterstützen die streitbare Position des Landes gegenüber dem Bund. Das sind die Hauptbotschaften einer market-Umfrage - die im Auftrag der ÖVP erstellt worden ist. ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer sieht darin eine Rückenstärkung für die Westring-Kämpfer. Von der FPÖ kommt hingegen ein neuer Vorschlag zur Finanzierung dieser Autobahn.

500 Oberösterreicher wurden vom Linzer market-Institut befragt – und zwar nach dem Westring-Gipfel in Wien vom 29. November, bei dem die Prüfung einer Etappenlösung und einer Mitfinanzierung durch Stadt Linz und Land Oberösterreich vorgeschlagen worden sind.

Die stärksten Motive für den Bau des Westrings sind (für 84 Prozent der Befragten) die Entlastung der Pendler – und (für 74 Prozent) die Chance, die Verkehrssituation in Linz zu beruhigen und zu verbessern. Auch die Bedeutung des Westrings für die oberösterreichische Wirtschaft ist (mit 74 Prozent Zustimmung) ein wichtiger Punkt.

Für die kämpferische Position des Landes (mit Ausnahme der Grünen) pro Westring im Tauziehen mit dem Bund gibt es Unterstützung von 62 Prozent. Und 53 Prozent wollen Verzögerungen beim Bau nicht akzeptieren.

Erstaunlich: Bei einer Internet-Umfrage von krone.at hatte sich eine 2/3-Mehrheit gegen den Westring ergeben.

Westring-Umfrage ändert nichts
Was tut Pühringer nun mit dieser Umfrage? Gegenüber dem Bund nichts, denn bis zum nächsten Westring-Gipfel am oder nach dem 10. Jänner gilt eine Art Weihnachtsfriede. Sollte es aber nichts werden mit dem Westring, sei den Oberösterreichern klar, dass das am Bund liege und nicht am Land, liest Pühringer auch aus der Umfrage.

FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner hält all die Westring-Verhandlungen für "Scheingefechte". Er macht nun den Vorschlag, das Autobahnstück samt vierter Linzer Donaubrücke von Privaten errichten und finanzieren zu lassen, wobei Bund und Land dann Jahrespauschalen für den Betrieb des Westrings zahlen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden