Mi, 22. November 2017

Mehr Sicherheit

10.12.2010 17:10

Nach Unfall-Drama wird Todeskreuzung entschärft

Mehr Sicherheit auf einem Bahnübergang haben Ortspolitiker in Petersbaumgarten bei Warth im Bezirk Neunkirchen gefordert – lange Zeit erfolglos. Nach einem weiteren tödlichen Unfall vor knapp einem Monat hatten die Behörden endlich ein Einsehen. Bürgermeisterin Walla: „Es werden jetzt zusätzliche Lichtsignale installiert.“

Vor knapp einem Monat war es auf dem unbeschrankten Übergang der Aspangbahn zur Tragödie gekommen. Die 78-jährige Margarethe S. hatte die Pfeifsignale der Lok überhört, war auf den Gleisen vom Zug getötet worden – siehe Infobox. Zwei Jahre zuvor hatte ein Bahnunglück an dieser Stelle drei Verletzte gefordert und 2007 war ein 15-jähriger Mopedlenker auf der Todeskreuzung gestorben.

„Einen Schranken haben die Sachverständigen nie bewilligt“, erklärt VP-Ortschefin Michaela Walla. Doch nach persönlicher Vorsprache bei Landeshauptmann Pröll kann die Bürgermeisterin einen Erfolg melden: „Beide Seiten des Übergangs werden mit sogenannten Fahrbahnlichtern abgesichert.“ Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr erfolgen.

von Christoph Weisgram und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden