Do, 23. November 2017

Komasaufen

10.12.2010 16:01

Mädels bechern bereits Burschen unter den Tisch

Das Phänomen Komasaufen ist nach wie vor aktuell: In den letzten Wochen sind ein 14-jähriges Mädchen und ein 15-jähriger Bursch aus Linz mit einer Alkoholvergiftung ins Spital gekommen. Bei den Unter-14-Jährigen trinken sich in Oberösterreich mittlerweile doppelt so viele Mädchen wie Burschen eine Alkoholvergiftung an.

Bei den Jungs in der Altersgruppe 10 bis 14 hat sich die Zahl der Alkoholvergiftungen in den letzten Jahren verringert, sie hatte ihre Spitze in der letzten Dekade im Jahr 2001: 19 Fälle. Letztes Jahr waren es fünf. Bei den Mädchen waren es jedoch doppelt soviele, während das Verhältnis noch vor zehn Jahren genau umgekehrt war.

Mädchen dürften also früher mit dem Alkohol beginnen, während sie dann auch eher wieder mit dem exzessiven Konsum aufhören. In der nächsten Altersgruppe (15 bis 19) überholen die jungen Männer das weibliche Geschlecht wieder um Längen: 2009 kamen 135 von ihnen betrunken ins Spital, im gleichen Zeitraum aber "nur" 88 junge Frauen. Die Zahl steigt bei beiden Geschlechtern in diesem Alter an, hatte 2009 ihren Höhepunkt.

Im Bundesländervergleich kommt Oberösterreich mit diesen Zahlen 2009 aber gut weg: Bei den 10- bis 19-jährigen Komasäufern landet es bei neun Ländern an sechster Stelle. Spitzenreiter beim Thema Jugend und Alkohol waren übrigens Tirol und Vorarlberg, gefolgt von Salzburg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden