Mo, 20. November 2017

44 Jahre im Hafen

09.12.2010 16:46

Sinkendes Schiff in Linz - Bergung kostet eine Million €

Nach 44 Jahren kommt für die einstige "schwimmende Werkstatt" im Linzer Hafen wohl das endgültige Aus: Sie war 1995 in Privatbesitz übergegangen, worauf die Linz AG (damals noch SBL) die sofortige Entfernung des Schwimmkörpers sogar bei Gericht einklagte. Jetzt schlug das Hafenrelikt leck und sank teilweise.

"Der Schwimmkörper wurde nun mit Sachverständigenhilfe besser gesichert, damit er den Hafenbetrieb nicht gefährdet - so liegen bleiben kann er aber nicht, er muss jetzt weg", erklärte der für den Linzer Hafen zuständige Linz-Service-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Alfred Leimer am Donnerstag.

"Sie muss sofort aus dem Hafen weggebracht werden", hatte es aber bereits im Februar 1995 geheißen, als der damalige "Fitzcarraldo"-Kapitän Bernhard Luger den Schwimmkörper von der in Auflösung befindlichen DDSG geschenkt bekommen hatte. Der urige Donauschiffer hatte dort ein "Internationales Institut für Binnenschifffahrt" einrichten wollen. Dieses Projekt wurde aber abgelehnt, weil der Schiffskörper mit hochgiftigem Asbest isloiert ist. Da half es dem Enthusiasten auch nicht, dass er sich aus Protest an den Mast kettete.

Alter Kahn sollte Restaurantschiff werden
Da Bernhard Luger den 100 Meter langen und zwölf Meter breiten "Problemkahn", der keinen eigenen Antrieb hat, nicht aus dem Hafen bringen konnte und eine fachgerechte Entsorgung damals etwa zwölf Millionen Schilling gekostet hätte, verkaufte er die einstige Werkstatt der DDSG an einen Wiener Gastronomen, der das Relikt als Restaurantschiff bei Wien einsetzen wollte. Doch auch daraus wurde bisher nichts.

Nun schlug der Schiffskörper, wie berichtet, in der Nacht zum Mittwoch leck - vermutlich wurde er durch Wellenschlag gegen Uferfelsen gedrückt. Jetzt muss der Eigentümer das Wrack wegbringen. Kosten der Bergung: etwa eine Million Euro!

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden