Mi, 22. November 2017

Bestens vorbereitet

09.12.2010 10:25

Prinz William und Kate besuchen ein Eheseminar

Um sich bestmöglich auf die Zeit als Ehepaar einzustimmen, werden Prinz William und seine Verlobte Kate Middleton nach Angaben des britischen Königshauses einen Ehevorbereitungskurs bei ranghohen Geistlichen besuchen. Vor der Hochzeit Ende April kommenden Jahres werde sich das Paar mit dem Erzbischof von Canterbury und dem Bischof von London treffen, hieß es aus dem Palast.

Der Besuch eines Kurses vor der Hochzeit ist in Großbritannien durchaus üblich. Bei der religiösen Beratung wird üblicherweise über den Umgang mit Meinungsverschiedenheiten und die Veränderungen nach der Geburt eines Kindes gesprochen.

Der Erzbischof von Canterbury und der Bischof von London werden auch an der Trauungszeremonie von William und Kate in der Londoner Westminster Abbey am 29. April 2011 beteiligt sein.

Trotz der Größe ein Gefühl der Intimität
In der Westminster Abbey heirateten schon Queen Elizabeth und Prinz Philip. 1997 fand in der 1.000 Jahre alten Kirche im Zentrum der britischen Hauptstadt die Trauerfeier für Williams Mutter, Prinzessin Diana, statt. William und Kate hätten sich für die Kathedrale von Westminster entschieden, weil das Gotteshaus trotz seiner Größe noch ein Gefühl der Intimität biete, sagte Williams Privatsekretär Jamie Lowther-Pinkerton. In der Kirche sei Platz für 2.200 Menschen.

Die Gästeliste steht Lowther-Pinkerton zufolge noch nicht fest. Aber "wir werden eine volle Kirche haben". William und Kate spielten eine "sehr aktive Rolle" bei der Planung des besonderen Tages, erklärte der Privatsekretär des Prinzen. "Wir wissen, dass die Welt am 29. April zuschauen wird." Dem Paar sei sehr daran gelegen, dass die Feier "ein klassisches Beispiel für das sein sollte, was Großbritannien am besten macht".

Familien tragen Kosten der Hochzeit selbst
Kritikern, denen die Ausrichtung eines aufwendigen königlichen Festes in Zeiten von Sparzwängen als nicht angebracht erscheinen könnte, kam der Palast zuvor: Die Kosten für die Hochzeit, für den anschließenden Empfang sowie für die Hochzeitsreise würden die königliche Familie und die Familie Kate Middletons übernehmen. Nur die Kosten für die Sicherheit würden nicht übernommen. Bei der Gestaltung der Feierlichkeiten werde ein Mittelweg zwischen einem wunderbaren Tag und der derzeitigen wirtschaftlichen Situation eingeschlagen, sagte Lowther-Pinkerton.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden