Di, 17. Oktober 2017

Nach der Tragödie

09.12.2010 07:52

Thomas Gottschalk moderiert doch ZDF-Jahresrückblick

Thomas Gottschalk wird nun doch den ZDF-Jahresrückblick moderieren. Wie der Sender am Mittwoch mitteilte, hätten sich der Moderator, Programmdirektor Thomas Bellut und ZDF-Showchef Manfred Teubner darauf verständigt. Gottschalk hatte sich zuvor seinen Einsatz wegen des schweren Unfalls eines Kandidaten in der ZDF-Sendung "Wetten, dass..?" am vergangenen Samstag offen gehalten.

Wie Gottschalk nun der "Bild"-Zeitung verriet, will er beim Jahresrückblick auf den schweren Unfall von Samuel Koch eingehen. "Es handelt sich bei diesem Jahresrückblick um ein journalistisches Format, in dem es gerade um Menschen und ihre Schicksale geht", sagte der Moderator. Dem Bericht zufolge will Gottschalk zu Beginn der Sendung, die am Sonntag ausgestrahlt wird, auf den Unfall eingehen, danach aber wie ursprünglich geplant moderieren.

Vor der Entscheidung, trotz des Unfalls vom Samstag den Rückblick "Menschen 2010" zu moderieren, habe er mit Samuels Vater telefoniert, sagte Gottschalk der Zeitung weiter. Dieser habe ihn darin bestärkt.

Schwere Verletzungen an Halswirbelsäule
"Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch war am Samstagabend in der Düsseldorfer Messehalle bei dem Versuch, mit Sprungfedern an den Füßen über fahrende Autos zu springen, gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen an der Halswirbelsäule zugezogen. Möglicherweise bleibt der 23-Jährige nach Angaben seiner Ärzte dauerhaft gelähmt. "Eine vollständige Erholung ist unserer Ansicht nach jetzt unwahrscheinlich", hatte der Direktor der Klinik für Neurologie an der Düsseldorfer Uniklinik, Hans-Jakob Steiger, am Dienstag in Düsseldorf gesagt.

Elstner lobt "erstklassige" Reaktion von Gottschalk
"Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner riet seinem Nachfolger Gottschalk davon ab, jetzt die beliebte Wettshow hinzuwerfen. "Das ist wirklich nicht der Zeitpunkt, eine solche Entscheidung zu treffen", sagte Elstner der Zeitschrift "Bunte". Gottschalk sei nach dem Unfall "erstklassig" mit der Situation umgegangen und habe die richtigen Worte gefunden.

"So schrecklich und furchtbar dieser Unfall für den Wettkandidaten, seine Familie und alle Beteiligten auch ist, so etwas kann überall passieren", sagte Elstner. Die Sendung müsse es weiter geben. "Wenn beim Fußball einer schwerst verletzt umfällt, wird auch weiter Fußball gespielt." Dennoch müsse lückenlos aufgeklärt werden, wie es zu dem Unfall kommen konnte und ob die Wette zu gefährlich war

Die "Wetten, dass..?" Sendung war am Samstag abgebrochen worden. Die Show soll nach Senderangaben aber generell weitergeführt werden. Die nächste Ausgabe ist für Februar in Halle (Saale) geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden