Do, 23. November 2017

Gemütlich bummeln

08.12.2010 18:22

Händler sind mit Einkaufsfeiertag sehr zufrieden

Der oberösterreichische Handel hat sich am Mittwoch über einen "sehr positiven Verlauf" am Marienfeiertag gefreut. Wie auch am 2. Einkaufssamstag werde man mit dem Geschäft am Mittwoch über dem des Vorjahres liegen, sagte Spartenobmann Franz Penz am Mittwochnachmittag. In den Einkaufszentren in und um Linz und in Wels habe es eine sehr hohe Kundenfrequenz gegeben.

Auch wenn man den diesjährigen 8. Dezember nicht direkt mit dem des Vorjahres vergleichen könne, da dieser an einen "Zwickeltag" anschloss, machte sich am frühen Nachmittag bereits ein sehr positiver Verlauf im Geschäft bemerkbar, sagte Penz. Die Frequenz in der Linzer Innenstadt sei hoch, viele Familien und Paare würden nicht hektisch einkaufen gehen, sondern einen gemütlichen "Shopping-Bummel" machen. Parfumerie-Artikel, Bücher, Schmuck und Sportartikel seien am Marienfeiertag sehr gefragt gewesen.

Viele Besucher aus Bayern
Ab 11 Uhr hieß es im größten Einkaufszentrum des Bundeslandes, der PlusCity in Pasching bei Linz, "nichts geht mehr". Alle Parkplätze seien belegt gewesen, auch durch die vielen Besucher aus dem bayerischen Raum, so der Sprecher des Einkaufszentrums, Michael Obermeyr. Es sei "extrem viel" gekauft worden, die Renner waren Sport- und Elektroartikel sowie Damenoberbekleidung. Langlaufskier sowie Skihelme, die immer mehr Design-Aspekte erfüllen müssten, seien ebenfalls sehr gefragt gewesen, sagte Obermeyr.

"Sehr glücklich" zeigte man sich über die hohe Kundenfrequenz in der Passage an der Linzer Landstraße. Diese sei nahezu doppelt so hoch im Vergleich zum Vorjahr gewesen, so der Leiter des Passage, Werner Prödl. Man könne gar nicht sagen, zu welchen Waren die Menschen am liebsten gegriffen hätten, "es war fast ein Rundumschlag, von Schmuck, Sportartikeln und Elektrogeräten", meinte Prödl. Auch die Gastronomie zeigte sich sehr zufrieden von den "Bummlern", also nicht hektischen Einkäufern, so der Passage-Leiter.

Ansturm auf Gutscheine
"Einen perfekten Tag" erlebte Manager Thomas Krötzl vom erst Ende August eröffneten Einkaufszentrum Varena in Vöcklabruck. Die Frequenz sei sehr hoch, bereits ab 10 Uhr habe der Verkauf "ordentlich" gestartet. Absolute Nummer 1 am Mittwoch seien Spielwaren gewesen, was auch mit einer Rabattaktion zu tun hatte. Weitere "Renner" waren Elektrogeräte und Schmuck. Teilweise sei man vom Boom der Gutscheine absolut überrascht worden, meinte Krötzl.

Im max.center Wels waren alle Parkplätze bereits um 10.15 Uhr belegt, die Kundenfrequenz sei sehr hoch, so Manager Egbert Holz. Die Menschen würden sehr zielgerichtet und sehr viel einkaufen. Besonders beliebt seien Parfumerie-Artikel, Sportartikel und bei Elektrogeräten vor allem Kaffeemaschinen. Außerdem habe man nicht mit einem derartig großen Ansturm auf Gutscheine gerechnet, meinte Holz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden