Mo, 23. Oktober 2017

Coups inszeniert

08.12.2010 17:45

Ermittler rätseln über Motiv des untreuen Postlers

Schon der erste Überfall auf ihn war dubios gewesen, der zweite am 1. Dezember noch unglaublicher. Jetzt wurde, wie berichtet, ein 20-jähriger Postler aus Schwertberg zum Verdächtigen und wegen Verdachts der Untreue angezeigt. Die Ermittler stöbern nun in seinem Privatleben und suchen ein Motiv.

Schauplatz war immer St. Georgen an der Gusen. Bekanntlich hatte der 20-jährige Postzusteller am 1. Oktober behauptet, zwei Männer hätten ihn nach dem Weg gefragt, dann mit einer Pistole bedroht, auf den Kopf geschlagen und 15.000 Euro Pensionsgelder geraubt. Am 1. Dezember kam derselbe Postler wieder zur Polizei: Er sei während einer Autopanne von einem Maskierten mit einem Messer bedroht worden. Diesmal waren 8.000 Euro weg.

Vom Opfer zum Verdächtigen
Die Ermittler des LKA fanden keine Spuren oder Zeugen, die die unglaubliche Geschichte des doppelten Raubopfers auch nur ansatzweise bestätigt hätten. Obwohl der Schwertberger, der fünf Monate bei der Post als Zusteller gearbeitet hatte und zwei Tage nach dem zweiten angeblichen Überfall seinen Job gekündigt hat, bisher auf seinen Schilderungen beharrt, wurde er vom Opfer zum Verdächtigen.

Nach der Anzeige wegen Verdachts der Untreue (dafür drohen bis zu drei Jahre Haft) geht die Arbeit für die Kriminalisten weiter: Sie suchen nach den verschwundenen 23.000 Euro und nach einem Motiv des Ex-Postlers. Zum Beispiel, ob er spielsüchtig ist oder große Schulden hat.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).